Denkt in Pandemiezeiten noch jemand daran, dass die Klimaprobleme weiter auf den Nägeln brennen und wegen Corona nicht ins Hintertreffen geraten dürfen? Die Volkshochschule Schopfheim und die Elektrizitätswerke Schönau (EWS) wissen, was sie der besorgniserregenden Entwicklung und Menschen, die darunter mehr und mehr zu leiden haben, schuldig sind und bieten deshalb einen weiteren Kurs klima.fit an.

Vor einem Jahr schon luden die Volkshochschule und der Schönauer Energieversorger EWS Interessenten ein, die „klima.fit“ werden wollten. Eine 13-köpfige Gruppe hatte Freude am Angebot, das die Stadt personell und finanziell fördert. Es ging darum, eigene Möglichkeiten für einen persönlichen Beitrag gegen den „Klimawandel“ auszuloten. Nun steht ein neuer Kurs an.

Um den Klimawandel vor der Haustüre geht es in Klimafit-Reihe.
Um den Klimawandel vor der Haustüre geht es in Klimafit-Reihe. | Bild: Christoph Schmidt (dpa)

Überwiegend online versuchen Kursleiter Frank Philipps und Delia Kuhnert von der „AG Energie“, in sechs mal zwei Stunden den Teilnehmern und Teilnehmerinnen die „Grundlagen des Klimawandels als kommunale Herausforderung“, dessen Ursachen und Folgen zu vermitteln. Unterstützt werden sie von führenden Klimaforschern, die ihr Expertenwissen zu Themen wie Energie, Ernährung oder Mobilität einbringen.

Vermittelt werden soll unter anderem „konkretes Wissen“ um die zunehmenden Extremwetterereignisse und die veränderten Rahmenbedingungen im Alltag unter dem Einfluss des Klimawandels. Auch geht es um die Folgen, auf die sich jeder Einzelne einstellen muss sowie um die Auswirkungen auf das eigene Umfeld in der Region, in der wir leben. Thema ist auch das Klimamanagement von Städten und Gemeinden.

Die Teilnehmer, sind dank der Sponsoren zum Schnäppchenpreis von 20 Euro dabei. Einzige Voraussetzung sind „ein internetfähiges Endgerät“ und natürlich ein Internetanschluss in den eigenen vier Wänden. Am Ende winkt ein Zertifikat. Es versteht sich fast schon von selbst, dass die Teilnehmenden Gleichgesinnte sowie Klimaschutzakteure der Region kennenlernen werden, mit denen laut Frank Philipps (Referent und Klimamanager in Murg) nach Kursende ein reger Gedankenaustausch möglich sein wird.

„Jeder noch so kleine Beitrag als Bremsklotz des Klimawandels zählt“, sagt Delia Kuhnert. Sie verspricht den Kursteilnehmern viele wohnortbezogene Anregungen zur Mobilität, zum Ernährungsverhalten, zum ÖPNV. „Es werden Anregungen sein, die den eigenen Wohlstand nicht schmälern“, sagt sie. Und sie verspricht Infos zu den wirtschaftlichen Konsequenzen eines ungebremsten Fortschreitens der Wetterkapriolen. Kuhnert weist darauf hin, dass beim neuen Klima.fit-Kurs die Möglichkeit, eigene Erfahrungen zu sammeln, hoch im Kurs stehen. Hinzu kommen Gelegenheiten, die Auswirkungen der einen oder anderen Gegenmaßnahme praxisbezogen zu testen und darüber im Kurs online den anderen zu berichten.

„Uns ist wichtig, eine gesamtgesellschaftlich unglaublich wichtige Bewegung ins Rollen zu bringen“, betonte Frank Philipps beim Pressegespräch am Freitag im Rathaussaal. Katrin Nuiro, die Leiterin der VHS, warb für zahlreiche weitere Kurse im Angebot der Volkshochschule, bei denen Nachhaltigkeit und schonender Umgang mit den Ressourcen im Rahmen auch des European Energy Awards seit mehreren Jahren ihren festen Platz haben. Unter anderem sei die VHS Schopfheim Teil der städtischen Initiative zum Projekt „Meine.Deine.Eine Welt“ und kooperiere in diesem Zusammenhang „mit vielen weiteren gesellschaftlichen Akteuren“.