Der Münchner Autokonzern, das regionale BMW-Autohaus Gottstein und der Kfz-Ausbildungsmeister der Schopfheimer Gewerbe Akademie Reinhard Preis machen es möglich: Bereits zum zweiten Mal überlässt der Münchner Autohersteller der Schopfheimer Ausbildungsstätte ein Fahrzeug aus seiner Produktion. Konkret geht es um einen fabrikneue Mini Cooper mit allen Extras. Der Verbrenner wird als Geschenk nun sein ganzes weiteres Autoleben in der Werkstatt in der Belchenstraße verbringen

Auch die Auszubildenden, die an diesem Fahrzeug die neueste Technik vermittelt bekommen, staunten, laut der Pressemitteilung. „Das Fahrzeug hat wirklich alle Sonderausstattungen, die man bekommen kann“, berichtet Swen Prediger vom Autohaus Gottstein. Ausbildungsleiter Reinhard Preis präzisiert, dass mit dem Mini die neuesten Test- und Fahrzeug-Diagnosegeräte zum Einsatz kommen können. Die Schopfheimer Niederlassung der Handwerkskammer zählt nicht nur Kfz-Lehrlinge zu ihren Auszubildenden, sondern bietet auch Weiterbildung nach der Lehre an. Insgesamt werden jährlich 120 Personen fit gemacht in Sachen Autotechnik und -elektronik.

„Wir haben rund 15 Fahrzeuge für unseren Ausbildungsbetrieb“, erläutert Preis. „Aber der Stand der Technik veraltet schnell.“ Er dankt dem Autohaus Gottstein für den Einsatz, dass es nun zum zweiten Mal innerhalb eines Jahres – nach dem Elektrofahrzeug i3 – möglich geworden ist, einen Neuwagen aus München zu bekommen. „Gerade beim Elektroauto droht eine tödliche Gefahr, wenn man etwas falsch macht“, betont Preis, wie wichtig eine fundierte Ausbildung ist. An dem neuen Mini-Cooper kann nun von der Motorelektronik über die Achsvermessung bis hin zur Beleuchtung und der Auspuffanlage jedes Detail vermittelt werden. Und es bleibt dabei, auch wenn dieses Cabrio noch so verlockend aussieht: „Gefahren wird damit kein Kilometer.“