Bürgermeister Peter Schelshorn ist jetzt offizieller Bewerber um eine weitere Amtszeit: Am Samstag hat er eine Minute nach Mitternacht, also gleich zu Beginn der Bewerbungsphase, seine Bewerbung im Rathaus eingeworfen. Die Freien Wähler tragen sich mit dem Gedanken, einen eigenen Kandidaten für die Wahl am 5. Juli ins Rennen zu schicken. Bekannt ist aber noch niemand. Auch bei der SPD nicht.

Peter Schelshorn (47) gehört der CDU an und hat für die Partei ein Mandat im Kreistag in Lörrach. Er legt aber Wert auf die Feststellung, dass er wie vor acht Jahren als „freier Kandidat“ antritt. Damals gewann er gegen Mitbewerber Martin Halm (Freie Wähler) mit 56 Prozent der Stimmen. Diesmal ist einiges anders als 2012, denn der Wahlkampf muss mit den Einschränkungen der Corona-Pandemie erfolgen. Öffentliche Veranstaltungen und andere Zusammenkünfte sind nur unter strengen Voraussetzungen erlaubt. „Vieles in meinem Wahlkampf ist davon abhängig, was zu diesem Zeitpunkt mit der Corona-Verordnung erlaubt oder untersagt ist. Ich werde auf alle Fälle in Print- und Onlinemedien Veröffentlichungen vornehmen“, teilt Schelshorn auf Anfrage mit. Sollte aber mehr als ein einziger Bewerber antreten, seien wohl öffentliche Kandidatenvorstellungen möglich. Sie würden dann von der Stadt Schönau ausgerichtet werden. Schelshorn: „Einen Wahlkampf in diesen Corona-Zeiten zu halten gestaltet sich etwas schwieriger als in Nicht-Corona-Zeiten.“

Der Bürgermeister ist auch Vorsitzender des Gemeindeverwaltungsverbands Schönau.
Der Bürgermeister ist auch Vorsitzender des Gemeindeverwaltungsverbands Schönau. | Bild: Dirk Sattelberger

Und wie steht es um mögliche Mitbewerber? Die Freien Wähler (FW), mit vier Sitzen zweitstärkste Fraktion im Gemeinderat, haben ihre Meinungsbildung noch nicht abgeschlossen, sagt Fraktionssprecher Michael Locker auf Anfrage. „Wir haben das andiskutiert. Grundsätzlich sind wir mit den Leistungen von Peter Schelshorn zufrieden. Er ist beliebt und hat viel bewegt“, so Locker. Auf der anderen Seite sei ein weiterer Kandidat der Freien Wähler denkbar. Er wäre dann wahrscheinlich von außerhalb, denn in Schönau sei derzeit kein FW-Kandidat bekannt, der sich um den Chefposten im Rathaus bewerben würde. Die Frage wollen die Freien Wähler bei der nächsten Videokonferenz als „Hauptthema“ besprechen. Michael Locker: „Es ist ja noch Zeit bis Juni.“

Michael Schröder, SPD, sieht innerhalb der Partei derzeit keinen Kandidaten für das höchste Amt im Rathaus. Ausschließen mag er einen Mitbewerber nicht, falls sich ein Interessent für die SPD melden sollte, aber: „Es ist eher unwahrscheinlich.“ Mit der Arbeit von Schelshorn zeigt sich Schröder im Großen und Ganzen zufrieden. Er habe immer ein Ohr für Anliegen und mache seine Arbeit „ganz gut“, auch wenn es zu Meinungsverschiedenheiten komme.

CDU-Fraktionssprecher Alexander Knobel schreibt: „Wir als CDU-Stadtverband sind über die erneute Kandidatur unseres CDU-Mitglieds Peter Schelshorn sehr erfreut. Die vergangenen acht Jahre können wir als positiv bezeichnen. Schönau hat sich sehr gut entwickelt.“ Die Kandidatur werde unterstützt, aber nicht finanziell, so Knobel weiter. Die CDU hat fünf Sitze im Gemeinderat Schönau.

Am Montag, 8. Juni, um 18 Uhr weiß man mehr in puncto Mitbewerber – dann endet die Bewerbungsfrist für die Bürgermeisterstelle.