Rund 500 Utzenfelder Bürger sind am kommenden Sonntag zur Wahl eines neuen Bürgermeisters aufgerufen. Amtsinhaber Harald Lais tritt nach 24 Jahren im Amt nicht mehr an – in Hartmut Schwäbl und Martin Wietzel treten zwei aktuelle Gemeinderäte an, seine Nachfolge anzutreten. Die Wahl wird – ähnlich wie die Landtagswahl vor einigen Wochen – unter Corona-Bedingungen und damit mit verschärften Hygieneregeln stattfinden. Das einzige Wahllokal ist von 9 Uhr bis 16 Uhr geöffnet.

Zwei Kandidaten treten am Sonntag an: Hartmut Schwäbl....
Zwei Kandidaten treten am Sonntag an: Hartmut Schwäbl.... | Bild: Sarah Trinler
...und Martin Wietzel.
...und Martin Wietzel. | Bild: Sarah Trinler
  • Die Zahlen: Es sind rund 500 Utzenfelder zur Wahl des neuen Bürgermeisters berechtigt. Amtsinhaber Lais – weil er nicht mehr antritt, ist er auch Vorsitzender des Wahlvorstandes, – nennt auf Nachfrage 511 Wahlberechtigte, allerdings habe es seit der Ermittlung dieser Zahl Wegzüge und Todesfälle gegeben, sodass Lais von einer Zahl knapp über 500 ausgeht. 2013, als Harald Lais letztmals wiedergewählt wurde, waren 512 Utzenfelder zum Urnengang berechtigt. Die Wahlbeteiligung lag damals bei 51,56 Prozent und damit für Utzenfelder Verhältnisse recht niedrig – kein Wunder, sagt Lais, schließlich war er damals einziger Kandidat. Er geht davon aus, dass die Beteiligung bei zwei Kandidaten diesmal deutlich höher sein dürfte. „Zumal die Briefwähler sich noch deutlich zurückhalten“, erklärt der Amtsinhaber. 95 Anträge auf Briefwahl waren bis Montagabend eingegangen und damit deutlich weniger als im Vorfeld der Landtagswahl. „Man weiß es nicht, aber es kann schon sein, dass manche zu einer Bürgermeisterwahl lieber persönlich wählen gehen“, schätzt Lais. „Ich kann mir jedenfalls nicht vorstellen, dass das Interesse an einer Landtagswahl größer sein wird als an einer Bürgermeisterwahl.“
  • Die Regeln: Es gelten die üblichen Corona-Regeln.
  • Das Wahllokal: Das einzige Wahllokal befindet sich nicht wie gewohnt im Rathaus, sondern ebenfalls wie bei der Landtagswahl in der Gemeindehalle – einfach, weil dort genug Platz ist, die Hygienevorgaben umzusetzen. Außerdem ist die Halle barrierefrei. Geöffnet ist das Wahllokal von 9 Uhr bis 16 Uhr. „
  • Die Kandidaten: Bekanntlich treten die beiden Gemeinderäte Hartmut Schwäbl und Martin Wietzel – beide sind 51 Jahre alt – an, um die Nachfolge von Harald Lais anzutreten. „Es ist schön, dass wir zwei Kandidaten haben“, sagt Lais. Die Utzenfelder haben damit eine echte Wahl. Der Grünen-Politiker Hartmut Schwäbl stammt aus Schopfheim und ist hauptberuflich Lehrer an der Montfort-Realschule in Zell. Schwäbl ist Vorsitzender des Grünen-Kreisverbandes Lörrach sowie des Grünen-Ortsvereins Oberes Wiesental. Auch in örtlichen Vereinen ist Schwäbl engagiert, etwa in der Narrenzunft, im Musikverein und im Wiedener Bergmannsverein. Er hatte seine Kandidatur bereits Anfang Februar öffentlich gemacht. Buchstäblich auf den letzten Drücker – nämlich am letzten Tag der Bewerbungsfrist – reichte auch Martin Wietzel seine Unterlagen im Rathaus ein. Wietzel stammt aus Todtnau, ist hauptberuflich Sicherheitsingenieur. Als Feuerwehrmann, Aktivmitglied im Musikverein und vor allem als Vorsitzender des Bergmannsvereins Wieden ist auch Martin Wietzel im Vereinsleben der Gemeinde vernetzt.