„Sommersound-Check“ kurz vor Beginn: Letzte Details der Marktplatz-Open-Air-Reihe (12. bis 14. Juli) wurden unlängst in einem Pressegespräch vorgestellt. So bleibt es bei drei Künstlern. Diese aber haben laut Christoph Römmler von der Konzertagentur Karo-Event enorme Zugkraft: Roland Kaiser und Wincent Weiss sind quasi ausverkauft, auch die Nachfrage nach dem Ben Zucker-Konzert übertreffe die Erwartung. So gesehen spiele es keine Rolle, dass zeitgleich das Lörracher Stimmen-Festival stattfindet.

Römmler schlug harmonische Töne an, als er auf die Terminkollision mit dem Stimmen-Festival angesprochen wurde. Noch beim Pressegespräch im Oktober klang der damalige Bürgermeister Christof Nitz kritischer. Nitz äußerte damals sein „Befremden“ darüber, dass die Stimmen-Marktplatzkonzerte auf den Sommersoundtermin datiert worden waren. Römmler erklärte nun, dass es eine Aussprache gab mit den Stimmen-Verantwortlichen und man sich künftig besser abstimmen wolle. Ohnehin habe er die Überschneidung nie problematisch gesehen, da sich beide Festivals unterscheiden: „Wir haben ein ganz anderes Konzept und Programm.“ Der Kartenverkauf bestätigt ihn: Zwei Konzerte sind quasi ausverkauft, das dritte läuft laut Römmler ebenfalls sehr gut. Und dass der vierte Konzertabend ausfällt, liege einzig daran, dass er für dieses Datum keinen Künstler gefunden habe, „der qualitativ zum Sommersound passt“. Statt aber einen vierten Konzertabend „mit Gewalt“ zu erzwingen, seien ihm „drei tolle Konzerte“ lieber. Letztlich gehe es da auch ums positive Image, das sich der Sommersound aufgebaut habe.

Dass der Sommersound einen klangvollen Namen hat, bestätigte Bürgermeister Dirk Harscher. „Der Sommersound ist eine Marke, die über Schopfheim hinaus bekannt ist, ein Magnet.“ Deshalb freue er sich nicht nur, dieses Event in eineinhalb Wochen wieder in der Stadt zu haben, sondern „auch in den nächsten Jahren“, sagte Harscher. Die Stadt habe zwar viele Events zu bieten – „der Sommersund aber ist das größte und das Aushängeschild.“ Er sei da auch seinem Vorgänger Nitz dankbar, dieses ins Leben gerufen zu haben. Es gebe auch im Gemeinderat den klaren Wunsch, dass diese Konzertreihe weitergeführt wird. Diesen hegt auch Christoph Römmler. Der bekannte, nicht nur „Lust darauf zu haben, dass es jetzt nächste Woche losgeht.“ Er habe auch Lust auf das Jubiläum zehn Jahre Sommersound im kommenden Jahr – „dann wieder mit vier Terminen“ – sowie vielen Fortsetzungen.

Die Künstler

  • Roland Kaiser macht den Auftakt am Freitagabend, 12. Juli. Karten für den Auftritt des Schlagerkönigs gibt es so gut wie keine mehr. Bis auf „etwa 50 oder 60 Tickets“ seien alle 3500 Karten verkauft. Kaiser sei „wieder einmal“ enorm im Kommen. Kaiser und seine Band bieten laut Römmler eine Show der Extraklasse. Römmler: „Der liefert ab, da kommt ein Hit nach dem anderen ohne Pause.“ Deswegen gebe es auch keine Vorgruppe. „Man muss froh sein, wenn man ihn nach zweieinhalb Stunden von der Bühne bekommt.“ Für Römmler ist Roland Kaiser „das Highlight in diesem Jahr“. Einlass ist ab 18.30 Uhr, Konzertende etwa 23 Uhr.
  • Wincent Weiss: Der Auftritt von Wincent Weiss (Deutschpop) am Samstag, 13. Juli, im Rahmen seiner „Irgendwie anders-Tour“ ist schon seit fast zwei Monaten ausverkauft – zur Freude des Veranstalters. „Dass Wincent Weiss sehr gut läuft, war klar. Aber dass alle 3500 Tickets so früh weg sind, hätten wir nicht gedacht.“ Zwar habe das Management von Weiss etwa 50 Karten zurückgegeben, diese kommen aber nicht in den Vorverkauf, sondern werden an der Abendkasse zu haben sein. Als Vorband tritt das Duo „Jonny & Jakob“ auf. Diese werden etwa 30 bis 45 Minuten spielen, der Auftritt von Weiss dauert etwa zwei Stunden. Einlass ab 18.30 Uhr, Ende gegen 23 Uhr.
  • Ben Zucker ist ebenfalls gefragt. Die angepeilte 2000er-Marke für das Konzert am Sonntagabend, 14. Juli, sei geknackt. Römmler rechnet mit 2300 bis 2400 verkauften Tickets. Das sei ein „sehr gutes Ergebnis.“ Zucker habe viele Stammfans – vor allem weibliche –, die ihm überallhin folgen. Er vermutet: „Das wird ein sehr frauenlastiger Abend.“ Auch wenn Ben Zucker Helene Fischer auf ihrer Tournee begleite, werde er zu Unrecht in die Schlagerecke geschoben. „Eigentlich ist er ein Rocker.“ Vor ihm tritt der Freiburger Nachwuchskünstler Niklas Bastian mit seiner Band auf. Einlass ist ab 17.30 Uhr, um 18.30 Uhr spielt die Vorband, Ben Zucker tritt ab 19.30 Uhr auf.

Das Drumherum

Am Sonntag sei deshalb alles „eine Stunde früher“, weil vereinbart ist, dass „wir bis 22 Uhr fertig sind. Das schaffen wir aber problemlos“, sagte Römmler. Weil der Donnerstag ausfalle, könne der Markt am Mittwoch an gewohnter Stelle stattfinden. Sobald der letzte Marktbeschicker vom Marktplatz rolle, beginne der Aufbau. Um die Bewirtung kümmert sich wieder die Stadtmusik, für die es überschäumendes Lob von Römmler gab. Viele würden sich für die Bewirtung interessieren – „aber die Stadtmusik kann es auch“. Wie in den Vorjahren werde darauf geachtet, dass Geschäfte und Häuser erreichbar sein werden, auch hätten alle Anwohner ein Infoschreiben bekommen samt seiner Handynummer für den Fall, dass es Probleme gebe. Dass auf die Anwohner und Geschäftsleute Rücksicht genommen werde, ist auch für Harscher „ein wichtiger Aspekt“, es sei heute nicht selbstverständlich, dass Einschränkungen klaglos hingenommen werden. Römmler dankte allen Sponsoren, darunter auch der Firma Energiedienst, die wieder die hochgerechnete CO2-Belastung durch ökologische Aktionen ausgleiche und so den Sommersound „klimaneutral“ mache. „Keine Probleme“ sieht Römmler darin, dass jetzt auch das von seiner Agentur in Villingen-Schwenningen veranstaltete Festival „Sommersound“ heiße. Das sei ein völlig anderes Einzugsgebiet. CDU-Stadtrat Jeannot Weißenberger hatte dies im Gemeinderat kritisiert. Konzerttickets berechtigen wieder zur Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs im RVL.

Weitere Infos im Internet:
http://www.sommersound-schopfheim.de