Schopfheim – Umweltfreundlich einkaufen, Sperrmüll zum Recyclinghof bringen und Besorgungen machen – Neufundländer-Hündin Mika liebt es, mit Frauchen Brigitte Klose aus Schopfheim unterwegs zu sein. Mika wurde zum Zughund ausgebildet und zieht nun für ihr Frauchen einen Anhänger. Die Hündin schafft mit dem Anhänger locker die Einkäufe oder zwischendurch auch mal Geschenke für Kindergeburtstage.

Brigitte – genannt Biggi – Klose aus Schopfheim, Lehrerin an der Rudolf-Graber-Förderschule in Bad Säckingen, hat ein nicht alltägliches Hobby. Seit Kindertagen ist sie Liebhaberin besonders großer Hunde. Die Hundefreundin hat ein Herz für große, notleidende Tiere. In ihrem Haushalt in Schopfheim leben derzeit der 13-jährige Berner Sennenhund Charly, der beim Vorbesitzer seine ersten sechs Lebensjahre an einer Kette verbrachte, und die zweijährige Neufundländerhündin Mika. Die junge Hündin wurde vom letzten der insgesamt vier Vorbesitzer bei einer Auffangstation für in Not geratene Neufundländer bei Koblenz abgeliefert und ist erst seit fünf Monaten im Besitz von Brigitte Klose.

Mika sei immer wieder abgegeben worden, weil sie gebissen habe, sagt Brigitte Klose. „Hunde brauchen eine Beschäftigung“, sagt sie. „Wenn sein Besitzer keine Beschäftigung für ihn findet, entwickelt jeder Hund unliebsame Verhaltensweisen.“ Für Hundesport – auch in neuerer Ausprägung wie Agility oder Dogdance – ist Mika zu groß. Die nächste Trainingsmöglichkeit für den Einsatz von Neufundländern als Rettungshund war zu weit weg und erforderte einen zu langen Anfahrtsweg.

Zughundeschule in der Schweiz als Lösung

Und so bot eine Zughundeschule in Niederbipp im Kanton Bern in der Schweiz die Lösung des Problems. Bereits mit dem Vorgänger von Mika, dem zwischenzeitlich verstorbenen Neufundländer-Rüden Madras, fuhr Brigitte Klose in den 90er-Jahren zum Unterricht und lernte dort den Umgang mit einem Hundegespann. Bald war auch ein geeigneter leichtläufiger Anhänger und ein passendes Geschirr gefunden, und Brigitte Klose stellte fest, wie freudig die Hunde neue Fähigkeiten erlernen.

Ein Hundegespann ist leise, wendig, strapazierfähig und verursacht nach der Anschaffung keine weiteren Kosten. Brigitte Klose entschied, auch ihren neuen Familienzuwachs Mika zum Unterricht in die Zughundeschule zu bringen. Und kurz darauf stellte sich heraus: Mika ist ein Naturtalent. Mit der erfahrenen Zughunde-Lehrerin Anita Niesink wusste Mika bereits nach der dritten Unterrichtsstunde, wo es lang geht.

Mittlerweile kann es die intelligente und lernwillige Hündin kaum mehr erwarten, ins Geschirr zu kommen, ob zum gemeinsamen Spaziergang mit Frauchen, zum Transport von Waren, oder auch mal gelegentlich zum Kutschieren von Kindern. Brigitte Klose erzählte von ihrem letzten Besuch des Recyclinghofes Schopfheim vor einigen Tagen, wo das Gespann Aufsehen erregte, und Mika von allen Passanten bewundert und gestreichelt wurde. Bei diesem Anblick sei für die meisten Besucher die Entsorgung ihrer Abfälle zur Nebensache geworden. „Auf dem Rückweg hat Mika mich angestrahlt, als ob sie mir sagen wollte: Sind wir nicht ein tolles Team?“ Brigitte Klose kann sich nicht erklären, weshalb ihre liebenswerte Hündin von vier Vorbesitzern abgegeben wurde und ist stolz über die gelungene Entwicklung ihrer Mika. Die Tierliebhaberin hofft nunmehr, noch das letzte Problem im häuslichen Zusammenleben zu lösen: Mika und Charly sind eifersüchtig aufeinander und streiten um die Aufmerksamkeit ihrer Besitzerin. Auch hier verschafft ihr Einfühlungsvermögen und die jahrelange Erfahrung mit Hunden nach und nach Abhilfe.