Todtnau (kr) Mit einem Traktor-Korso durch die Todtnauer Innenstadt demonstrierten am Samstagvormittag 32 Landwirte für den Naturschutz, für den Erhalt von Schutzgebieten, gegen Flächenverbrauch – einige aber auch gegen das Hotelprojekt auf dem Radschert in Todtnauberg. Über dieses wird am Sonntag, 26. Mai, in Todtnau in einem Bürgerbegehren abgestimmt.

Viele der 32 Landwirte kamen aus Todtnauberg. Aber auch Landwirte aus Präg, Muggenbrunn, Utzenfeld oder Wieden hatten sich dem Korso angeschlossen, der am Todtnauer Stadtgarten startete. Eine Polizeistreife fuhr vorneweg und sorgte für eine freie Fahrt durch die Feldberg- und Meinrad-Thoma-Straße. Ihnen allen ging es um das Thema Naturerhalt und Schutzgebiete. Ohne Lärm und ganz gemächlich tuckerten die Trecker, zum Teil mit Anhänger, durch die Meinrad-Thoma-Straße am Marktplatz und am Rathaus vorbei und taten auf großflächigen Plakaten ihre Meinung kund. „Wir müssen sorgsam mit unserer Natur, unseren Böden und dem Wasser umgehen“, stand da auf einer Tafel, „Bauern brauchen Zukunft – Zukunft braucht Bauern“ auf einer anderen. Das Thema Natur überwog auf den Plakaten. Auf vielen war die Forderung zu lesen, dass der Flächenverbrauch in Schutzgebieten gestoppt werden solle. Doch auch gegen das Hotelprojekt erhoben sich kritische Stimmen: „Landwirtschaft erhält Schutzgebiete – Investor versiegelt diese mit Beton“; „Wir sind gegen einen Ferienpark am Radschert“; oder auch „Strenge Auflagen für Landwirte im FFH – gilt das auch für euch?“

Mit gelben Luftballons grüßten die am Rand der Strecke stehenden Hotelprojektgegner die vorbeiziehenden Landwirte, an deren Spitze zunächst eine Fußgruppe mit der Todtnauberger Flagge marschierte. „Die Landwirte sind auf uns zugekommen“, informierte Bernhard Gnädinger von der Bürgerinitiative Todtnauberg, die sich gegen das Hotelprojekt wendet. „Sie sind verantwortlich für die Organisation und den reibungslosen Ablauf, wir unterstützen die Aktion und haben sie als Veranstalter angemeldet“.

Auf dem Todtnauer Marktplatz war außerdem am Samstag die Bürgerinitiative gegen das Hotelprojekt ebenso mit einen Informationsstand vertreten wie die Pro-Naturresort-Initiative. Auch die CDU machte an einem Stand auf dem Marktplatz Wahlkampf, die SPD hatte einen Infostand beim Edeka-Markt. An den verschiedenen Infoständen auf dem Marktplatz konnten sich die Bürger, aber auch einige Touristen, über das Für und Wider zum Hotelprojekt informieren.