Nach der langen Corona-Pause konnte die Trachtenkapelle Altenschwand wieder ein Jahreskonzert geben. Hier wurden auch einige Mitglieder geehrt.

Der Titele des Konzertes lautete: „Musikalische Zeitreise 2020/2021“. Damit sollten die Höhen und Tiefen der letzten Jahre dargestellt werden. Den Auftakt machte das Orchester unter Leitung von Herbert Gramsch mit einem Marsch, also das, was viele als typische Blasmusik kennen. Dass die Musiker auch andere Genres beherrschen, bewiesen sie im Laufe dieses vielseitigen Konzertabends. Ob es „Die glorreichen Sieben“ waren, bei denen man, wenn man genau hinhörte den Western heraushören konnte oder die Polka „Ehrenwert“, es war sehr abwechslungsreich. Bei den Höhepunkten von „Frozen“ durften Elsa und Anna nicht fehlen, die zu den Liedern von Band mitsangen, bevor die Band spielte.

Die Prinzessinnen Anna und Elsa aus Frozenvon links: Anna Kammerer und Rosalie Kammerer
Die Prinzessinnen Anna und Elsa aus Frozenvon links: Anna Kammerer und Rosalie Kammerer

Ob Rock, Schlager, Polka oder Marsch, für jeden Geschmack war etwa dabei. Moderiert wurde von mehreren Mitgliedern der Kapelle sehr humorvoll und authentisch. So meinte eine der jüngeren Mitglieder, dass im Sommer der „Bon Jovi Rock Mix“, der damalige Höhepunkt unter all den Märschen war, der durchhalten ließ.

Amüsant: Die Parodie der Flippers.
Amüsant: Die Parodie der Flippers.

Die Geschichte der Flippers wurde in der Ansage sehr anschaulich erklärt, da einige der Mitwirkenden zu jung sind, um sie zu kennen. Zum Schluss des Konzertes wurde „Wir sagen Dankeschön“ gespielt. Die Besucher genossen den Konzertreigen sichtbar. Vor allen bei den modernen Stücken, wie „At Worlds End“ aus dem Fluch der Karibik, beim Bon Jovi Mix oder dem Lied der Flippers gab es sehr viel Applaus, auch begeisterte Pfiffe.

Ebenso bei „Power of Love“. Hier spielte Tobias Mutter mit Bravour ein Solo auf seiner Trompete. Ein Trampeln im Gemeindesaal gab es dann bei der Zugabe „Take on me“ von A-ha. Das Publikum freute sich, wieder gute Musik zu hören und die Blasmusiker, ihr Können zeigen zu können.

Solist Tobias Mutter
Solist Tobias Mutter

In der Pause wurde Thomas Schneider für 40 Jahre Mitgliedschaft geehrt, sowie Matthias Bayer und Tanja Kammerer, die insgesamt seit 25 Jahren in der Kapelle spielen. Schneider fing mit dem Flügelhorn an, spielt inzwischen das Tenorhorn, half aber auch schon beim Bassregister aus. Seit 1993 war er immer in einem Amt tätig, auch schon erster oder zweiter Vorstand der Kapelle. Er ist „ein engagiertes Vereinsmitglied ohne Tamtam“, so Tanja Kammerer, die Vorsitzende.

Peter Matt vom Blasmusikverband Hochrhein und der stellvertretende Vorsitzende Sascha Wagner ehrten Tanja Kammerer, Thomas Schneider und ...
Peter Matt vom Blasmusikverband Hochrhein und der stellvertretende Vorsitzende Sascha Wagner ehrten Tanja Kammerer, Thomas Schneider und Matthias Bayer.

Sie selbst fing 1996 mit der Querflöte an und spielt inzwischen Tenorsaxophon. Seit 2005 ist sie im Vorstand, wie der zweite Vorstand Sascha Wagner sagte, Kammerer war schon Kassiererin, ist im Orga-Team der Blasjugend. Seit 2017 ist sie erste Vorsitzende. Sie gehört seit der Gründung des Fördervereins mit dazu. Dort ist sie Beisitzerin. Nun wurde sie zum Ehrenmitglied der Kapelle ernannt. Matthias Bayer wurde von Peter Matt vom Blasmusikverband Hochrhein geehrt. Bayer war zunächst im Musikverein Rickenbach und trat dann 2011 in die Trachtenkapelle Altenschwand ein.