Rickenbach schafft mit der Außengruppe der Villa Wirbelwind 22 zusätzliche Kindergarten-Plätze zum 1. September dieses Jahres. So gestalteten die Erzieherinnen des Kindergartens, während des Lockdowns, größtenteils in Eigenleistung, Klassenzimmer der ehemaligen Grundschule Willaringen in kleinkindgerechte Kindergartenräume um. Es wurde gestrichen, tapeziert, Flure abgetrennt und viel Gestaltungsarbeit geleistet.

Das könnte Sie auch interessieren

Nun fehlt zur Eröffnung der Außengruppe noch das Okay des Baurechtsamtes Säckingen und die Betriebserlaubnis des „Kommunalverband Jugend und Soziales“ (KVJS) aus Stuttgart. Für die Betriebserlaubnis ist aber die Erstellung eines Qualitätshandbuches unbedingte Voraussetzung. Im Qualitätshandbuch sollen Standards, Methodik und die Ziele der Kindererziehung einer Einrichtung nachvollziehbar, nachprüfbar und nachlesbar festgehalten werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Marianne Eschbach, Leiterin des Kindergartens in Willaringen, stellte dieses Qualitätshandbuch am Montagabend, bei einem Sektempfang im Schulhof der ehemaligen Willaringer Grundschule vor. Dies wurde vom zwölfköpfigen Team des Kindergartens in fünf anstrengenden Tage erarbeitet. Unterstützt wurde das Team dabei von Referentin Barbara Huber-Kramer, die als gelernte Erzieherin mit zusätzlichem Studium der Betriebswirtschaftslehre Kindergärten berät und unterstützt. Huber-Kramer stellte bei ihrer Ansprache an diesem Abend klar, dass dieser Prozess eigentlich neun Tage dauere, da das Team um Marianne Eschbach aber bestens vorgearbeitet, zusätzlich in der Freizeit Hausaufgaben erledigt habe und die Qualität im Kindergarten von vornherein vorhanden gewesen wäre, sei es nur darum gegangen alles zu verschriftlichen.

Dank für Einsatz

Eschbach dankte in ihrer Rede ihrem Team, das mit hohem persönlichen Einsatz, das Ziel, eine neue Gruppe zu schaffen, möglich gemacht habe. Nun gebe es 22 neue Kindergartenplätze, die zum 1. September angeboten werden könnten. Laut Eschbach sei die Genehmigung des Baurechtsamtes eine Formalie, da das Amt in die Planung von Anfang an mit einbezogen worden sei und den Prozess mit Vorgaben begleitet habe. Mit Fertigstellung des Qualitätshandbuches sei nun auch die Betriebserlaubnis beantragt.

Nottreppe wird noch fertiggestellt

Bürgermeister Dietmar Zäpernick, der mit einigen der Gemeinderäte vor Ort war, gratulierte dem Team zur geleisteten Arbeit und freute sich, dass nun allen in Rickenbach eine Kindergartenstelle angeboten werden könne. Bei der Bedarfserhebung im November 2019 hatten laut Planung noch 14 Kindergartenplätze gefehlt. Er versprach, dass die noch zu bauende Nottreppe auf der Außenseite des Gebäudes bis zum Betriebsstart am 1. September fertig gestellt sei, dies habe eine Unterredung mit dem Architekten bestätigt.