Mit Zuschüssen in Höhe von 614.000 Euro fördert das Ministerium für Ländlichen Raum sechs private Investitionsprojekte in den Gemeinden Görwihl, Rickenbach, Herrischried und Todtmoos. Damit verbunden seien Gesamtinvestitiosnvolumen von fast 5,4 Millionen Euro, teilte das Ministerium am Freitag mit. Landesweit seien 1746 Projekte in 516 ländlichen Gemeinden zur Förderung im Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) ausgewählt worden. Schwerpunkt ist die Schaffung von innerörtlichem Wohnraum. „Mit dem Fördervolumen von 100,2 Millionen Euro ist es uns gelungen, die Fördermittel gegenüber dem Vorjahr noch einmal um zehn Millionen Euro zu steigern, worüber ich mich sehr freue“, so der zuständige Minister Peter Hauk. In den Landkreis Waldshut gehen 4,8 Millionen an 72 Projekten mit einem Investitionsvolumen von insgesamt 44,4 Millionen Euro. „Die Schaffung von Wohnraum und eine gute Grundversorgung sind die zentralen Herausforderungen der ländlichen Regionen“, erklärte die Freiburger Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer.

Mit 294.000 Euro Zuschuss geht im westlichen Kreisgebiet die höchste Zuschusssumme in die Gemeinde Rickenbach. Hier fördert das Ministerium eine Gemeinschaftseinrichtung in Altenschwand mit 274.000 Euro. Mit weiteren 20.000 Euro Zuschuss wird im Ort Rickenbach ein innerörtliches Wohnbauvorhaben gefördert. 250.000 Euro Fördermittel gehen in die Gemeinde Todtmoos, wo in Vordertodtmoos ein Projekt zur Grundversorgung mit 200.000 Euro und eines zur Schaffung neuen Wohnraums mit 50.000 Euro gefördert wird. 45.000 Euro Zuschuss gehen in die Gemeinde Görwihl mit dem Förderschwerpunkt Arbeiten in den Ortsteil Rotzingen. In die Gemeinde Herrischried fließen 25.000 Euro Zuschuss, im Ortteil Hogschür wird ein Projekt zur Schaffung von innerörtlichem Wohnraum unterstützt.