Die Auszeichnung mit der silbernen Ehrenmedaille des Landkreises Waldshut an den langjährigen Vorsitzenden des Fördervereins der Burgruine Wieladingen, Gottfried Nauwerck, stand im Mittelpunkt der Hauptversammlung des Fördervereins. Landrat Martin Kistler lobte das große Engagement und Leidenschaft von Gottfried Nauwerck für den Erhalt und Fortbestand der Burg. Er habe zu den treibenden Kräften gehört, als der Förderverein gegründet wurde und nach dem früheren Bürgermeister Georg Keller er während 22 Jahren den Verein geführt habe.

Es sei in der Amtszeit von Nauwerck viel für die Burg geleistet worden, so dass sie heute weit über die Heimatgrenzen hinaus zu einem vielbesuchten Bauwerk wurde. Unter dem Beifall der Versammlungsteilnehmer überreichte der Landrat die Ehrenmedaille. Zu den Gratulanten an diesem Abend gesellte sich auch der Vorsitzende des Fördervereins, Bürgermeister Dietmar Zäpernick, der nicht nur Gottfried Nauwerck für seine große Arbeit ein Präsent überreichte, sondern auch seine Frau Ursula mit einem Blumenstrauß bedachte, denn sie habe die Arbeit ihres Mannes mitgetragen.

In seiner 35. Jahreshauptversammlung am Montag im Gasthaus "Engel" in Rickenbach konnte nach der Totenehrung der Verein über ein gutes Jahr berichten. Vorsitzender Dietmar Zäpernick berichtete über die vielfältigen Unterhaltungsarbeiten an der Burg, aber auch über die Veranstaltungen. So beteiligte sich der Förderverein mit drei Veranstaltungstagen auch beim Kinderferienprogramm und sorgte auch dafür, dass auch der Grillplatz stets gepflegt wurde, während der Bauhof der Gemeinde Rickenbach stets für kostenloses Feuerholz sorgte.

Kassierer Gottlieb Burkhart konnte über ein guten Kassenbestand berichten. So bildet eine beachtliche Rücklage den Grundstein, auch erforderliche beachtliche Ausgaben finanziell meistern zu können. Haupteinnahmequelle sind die Mitgliedsbeiträge, Spenden und die Einnahmen aus der Turmkasse, die von Heinz-Michel Peter betreut wurde. Die Lacher hatte er auf seiner Seite, als er berichtete, dass neben Geldbeträgen auch Haribo Süßigkeiten in der Turmkasse auftauchten. Sorge bereitet derzeit Gottlieb Burkhart die zurückgehenden Mitgliederzahlen. So verlor der Verein vier Mitglieder, während nur ein neues Mitglied gewonnen werden konnte.

Die Versammlung beschloss die Aufstockung der Beisitzer im Vorstand. Künftig werden sieben statt vier Beisitzer dem Vorstand angehören. In offenen Wahlen wurden Lukas Ebner aus Laufenburg, Bad Säckingens Bürgermeister Alexander Guhl und der Ortsvorsteher von Oberhof, Roland Baumgartner, zu Beisitzern gewählt. Kassenprüfer ist Wilhelm Hottinger.

Als neue Beisitzer im Vorstand des Fördervereins Burgruine-Wieladingen werden (von links) Lukas Ebner, Alexander Guhl und Roland Baumgartner vertreten sein.
Als neue Beisitzer im Vorstand des Fördervereins Burgruine-Wieladingen werden (von links) Lukas Ebner, Alexander Guhl und Roland Baumgartner vertreten sein. | Bild: Werner Probst

In seinem Rückblick machte Gottfried Nauwerck klar, dass all die Leistungen zum Erhalt des historischen Bauwerkes nur möglich waren, weil er stets viele Mitstreiter gehabt habe. So richtete er Dankesworte an den früheren Vorsitzenden Georg Keller, aber auch an Johann Lauber und Kurt Bächle. Nach Grußworten von befreundeten Vereinen und Gemeindevertretern, so auch aus Hugstein in Frankreich, die bei ihrer Restaurierung ihrer Burg, Wieladingen als Vorbild benutzten, wurde die Hauptversammlung beschlossen.