Rickenbach Segelflieger hoffen auf gute Thermik

Abheben beim Internationalen Hotzenwaldwettbewerb

Letzte Vorbereitung: Ein Helfer befestigt das Schleppseil an einen Segelflieger. Der Hotzenwaldwettbewerb beginnt am 26. Mai.
Letzte Vorbereitung: Ein Helfer befestigt das Schleppseil an einen Segelflieger. Der Hotzenwaldwettbewerb beginnt am 26. Mai. | Bild: Schütz

Auf dem Flugplatz in Hütten, Gemeinde Rickenbach, herrscht bald wieder Hochbetrieb. Vom 26. Mai bis 2. Juni wird der Internationale Hotzenwaldwettbewerb 2012 für Streckensegelflug ausgetragen. Es handelt sich um die 49. Ausgabe. Somit zählt er zu einem der langjährigsten Wettbewerbe seiner Art in Deutschland. Der Wettbewerb wird in drei Klassen durchgeführt: Doppelsitzerklasse, Einsitzer-18-Meter- und Einsitzer-15-Meter-Klasse. Das Wettbewerbsgebiet umfasst den Schwarzwald, die Schwäbische Alb und den Schweizer Jura. Diese Mittelgebirgslandschaft bietet den Segelflugpiloten ein spektakuläres Flugerlebnis. Abgerundet wird dies durch eine optimale Infrastruktur auf dem Flugplatz in Hütten. Das Vereinsheim ist während der gesamten Wettbewerbswoche bewirtet. Ebenso gibt es einen morgendlichen Brötchendienst, kostenlosen WLAN-Anschluss für die Teilnehmer, sanitäre Einrichtungen und einen Rückholservice für Piloten.

„Ich wünsche mir einen unfallfreien und fairen Wettbewerb“, sagt Hubertus Matt, seit 2011 Präsident der Luftsportgemeinschaft Hotzenwald (LGH). Matt hofft außerdem auf das passende Wetter – also weder Nebel noch Regen. „Das Wetter spielt eine große Rolle“, berichtet Matt. Daher sein zweiter Wunsch: „Mindestens vier Wettbewerbstage, dass die Piloten sich wirklich messen können.“ Die Flugtage sollen abends in geselliger Runde ausklingen. Matt wird selbst nicht teilnehmen. Er wird hingegen an der Eröffnung präsent sein und das Geschehen vom Boden aus verfolgen.

Von der LGH sind bislang angemeldet: Pascal Kaiser in der Klasse 15-Meter, Karl Enggist, Manuel Matt und Christoph Schäufele in der Klasse 18-Meter. Im Doppelsitzer sind dabei: Joachim Grohme, Klaus und Rudi Brombacher, Wolfgang Lange und Patrick Graf, Lucia Liehr und Simon Lorenz. Die übrigen Teilnehmer stammen aus Baden-Württemberg und der Schweiz. Trainingsmöglichkeiten haben sie vom 19. bis 25. Mai. Am 26. Mai findet das Eröffnungsbriefing (Einweisung) und der erste Wertungstag statt. Letzter Wertungstag ist am 2. Juni mit Siegerehrung und Abschlussfest. In den vergangenen Jahren gelang es der LGH mit der professionellen meteorologischen Unterstützung von Manfred Reiber mehrfach, Strecken über 500 Kilometer auszuschreiben. Dadurch konnten auch bei schwierigen Wetterlagen kleine Wetterfenster ausgenutzt werden.

Beim 48. Hotzenwaldwettbewerb 2011 gab es nur zwei Wertungstage in der Einsitzerklasse und drei in der Doppelsitzerklasse. Frieder Göltenbott leitete erstmals den Wettbewerb. Marcus Neubronner war nicht nur Sportleiter, sondern gewann auch in der Einsitzerklasse mit seinem „Superäffle“ die traditionelle Pyramide aus Hotzenwälder Gestein. Somit gewann er zum fünften Mal auf dem Hotzenwald. Luka Salehar erreichte den elften Platz. In der Doppelsitzerklasse gewannen Simon Lorenz und Wolfgang Lange, zweite wurden Alexander Meyer und Bernhard Egger aus der Segelfluggruppe Wehr. Auch der dritte Platz ging an Piloten der Lufsportgemeinschaft Hotzenwald, nämlich Pascal Kaiser und Yanik Richter.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Herbstliche Weine vom Bodensee
Neu aus diesem Ressort
Rickenbach
Rickenbach
Rickenbach-Willaringen
Herrenberg/Rickenbach
Rickenbach-Willaringen
Rickenbach
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren