Liselotte Schleicher aus Bergalingen ist an der Kommunalwahl 2019 eine Überraschung gelungen. Zum ersten Mal in ihrem Leben hat sie sich für einen Sitz im Rickenbacher Gemeinderat beworben – und ist auf Anhieb gewählt worden. „Damit habe ich nicht gerechnet“, berichtet sie im Rückblick.

Das könnte Sie auch interessieren

Dass sie sich auf die Liste der neuen politischen Formation WIR (Wir in Rickenbach) hat setzen lassen, begründet sie mit der Courage von Martina Lütte, ehemals für die CDU im Gemeinderat, „sich auf eigene Beine zu stellen“. „Da habe ich gesagt, ich bin dabei“, so Schleicher. Denn: „Ich bin nicht immer zufrieden mit dem, was die Parteien vom Stapel lassen“, sagt sie mit Blick auf die politische Situation im Land.

Das könnte Sie auch interessieren

Auf Rickenbach bezogen sieht sie ihre Interessen darin, die Infrastruktur der Gemeinde aufrecht zu erhalten. „Arbeitsplätze, Kindergärten, Schule müssen da sein, das ist das Wichtigste“, stellt sie klar, „und dass man junge Familien herbringen und halten kann“. Eindrücke von der Arbeit im Gemeinderat hat sie mittlerweile einige bekommen. Drei längere Sitzungen hat sie bereits hinter sich, so dass sie, obwohl sie sich immer noch in die Materie einarbeiten muss, festhalten kann: „Ich finde diese Arbeit sehr interessant, man sieht alles aus einer anderen Perspektive.“

„Man muss auch hinterfragen“

Kostenkalkulationen, Planungen, Diskussionen um Sinn und Notwendigkeit gewisser Projekte – im Gemeinderat kommt viel Essenzielles, was Rickenbach bewegt, auf den Tisch. „Man muss Zahlen lesen können, abwägen, ob sich Ausgaben rentieren, man muss auch hinterfragen, ob es Maßnahmen gibt, die man anders lösen könnte“, fasst sie zusammen. Und, für Liselotte Schleicher besonders wichtig: „Man muss nachhaltig denken.“

Blick auf die Biografie

Geboren 1956, ist sie als das älteste von fünf Geschwistern auf einem Bauernhof in Weitenau in der Gemeinde Steinen im Kleinen Wiesental aufgewachsen. Mit zehn Jahren wollte sie Bäuerin werden, ihr Vater bestand jedoch darauf, dass sie etwas „Rechtes“ lernen sollte. Sie entschied sich, den Beruf der Bürokauffrau bei einem Versandhaus in Lörrach-Haagen. Später besuchte sie die Landwirtschaftliche Haushaltsschule. 1975 heiratete sie und zog nach Bergalingen zu ihrem Mann. Aus der Ehe gingen vier Söhne hervor. 2008 erhielt sie den Meisterbrief in Ländlicher Hauswirtschaft. Liselotte Schleicher ist in die Selbstvermarktung eingestiegen und arbeitet weiterhin in der Landwirtschaft. Ihr Credo: „Man soll das Alte in Ehren halten, Internet hin oder her.“ Und: „Wenn der Strom mal ausfällt, muss man eine Kuh von Hand melken können.“ Außerdem findet sie, dass Nähen, Kochen und Ernährungslehre in die Schule gehören. Auch das, so Schleicher, ist Nachhaltigkeit.