Das Tourismusprojekt „Schwarzwald Dorfurlaub„ kommt voran. An einem „Runden Tisch“ im Rickenbacher Rathaus sprachen Vertreterinnen der hiesigen Tourist-Infos mit regionalen Produzenten, Gastronomen und Anbietern von Kultur- und Naturerlebnissen über die künftige touristische Ausrichtung der Region Hotzenwald. Dabei kam die Gestaltung von Angeboten auf den Tisch – an denen es derzeit keinen Mangel gibt.

Besuche von Produktionsstätten, Kulturerlebnisse, Erlebnisse mit Tieren, Kunst- und Handwerkliche Kurse, Sommer- und Vollmondwanderungen werden heute schon angeboten. Auch im Winter ist mit der Eissporthalle Herrischried, mit Rodelhang, Winterwanderwegen und Loipen viel im Programm. Dennoch besteht Erweiterungspotenzial, auch mit Blick auf Kinder von Familien, die ihren Urlaub im Hotzenwald verbringen.

Das alles und noch viel mehr soll unter dem Slogan „Die sagenhaften Dörfer im Hotzenwald“ gebündelt werden. Darauf einigten sich die Teilnehmer der Versammlung. Geleitet wurde sie von Nicola Vonhof, Geschäftsführerin der Hotzenwald Tourismus GmbH. Mit dabei waren von der Tourist-Info Herrischried Edeltraud Banholzer, Helga Sandmann und Sigrid Schneider, von der Tourist-Info Rickenbach Andrea Schick sowie Christina Schrieder von der Tourist-Info Görwihl.

Um das Projekt „Schwarzwald Dorfurlaub„ im Hotzenwald in die Gänge zu bringen, strebt Nicola Vonhof die Vernetzung der Projektbeteiligten (“Wir sind umso erfolgreicher, wenn wir uns vernetzen“), ein neues Flugblatt sowie das Aufbereiten und Einpflegen von Daten in „Toubiz“, ein Inventarsystem für touristische Daten, an. Außerdem empfahl sie die Zusammenarbeit mit „Lohospo“, dem offiziellen Buchungsservice der Schwarzwald Tourismus GmbH.

Vonhof weiter: Die Gastgeber-Betriebe müssen mit einer Anzeige im gedruckten Gastgeberverzeichnis vom Hotzenwald vertreten sein, damit sie einen Online-Eintrag haben. Um die Ankunft der Gäste im Hotzenwald schmackhafter zu machen, können diese bei Buchung einer Unterkunft entscheiden, ob sie einen Willkommenskorb mit regionalen Produkten erwerben möchten. „Wir haben da völlige Freiheit“, erklärte Vonhof. Nur sollte der Korb wettbewerbsfähig sein, also unter 25 Euro liegen und keine verderblichen Waren enthalten. Was hinein kommt, soll laut Vonhof „repräsentativ für den Hotzenwald sein“.

Nicola Vonhof hat einen ehrgeizigen Zeitplan erstellt. Bis zu CMT, der Urlaubsmesse in Stuttgart (11. bis 19. Januar 2020), soll alles – Freizeitangebote, neues Gastgeberverzeichnis, Flyer der Selbstvermarkter – unter Dach und Fach sein. Das heißt: Die am Projekt „Schwarzwald Dorfurlaub„ Beteiligten sollten bis Mitte Oktober 2019 das erforderliche Bild- und Textmaterial liefern.