Bei der der Bläserjugend Hotzenwald läuft offenbar alles gut: Dem Tätigkeitsbericht von Kerstin Maier war in der jüngsten Hauptversammlung zu entnehmen, dass die Bläserklasse und die Music Kids ihre erlernten Musikkenntnisse vor Publikum im zurückliegenden Jahr sehr gut präsentierten. Die Bläserklasse zeigte ihr Können beim Christbaumschmücken in Rickenbach und beim Dorfplatzkonzert der TK Herrischried. Die Jüngsten, die Music Kids, hatten Auftritte beim Brägelfest in Herrischried und beim Schulplatzfest in Altenschwand.

Fenja Kling, ausgebildete Dirigentin sowie Oboe- und Klavierspielerin, übernahm im Mai die Music Kids von Gabi Barth. Barth wurde am 8. Mai im Rahmen des Aktionstages der Grundschule nach zehn Jahren gebührend verabschiedet.

Fenja Kling hat viel Freude, die Kinder auf ihrem musikalischen Weg zu begleiten. Ein voller Erfolg war das Probewochenende im Naturfreundehaus in Häusern. Zusammen mit Helfern aus den Vereinen hatten die über 20 Kinder mächtig Spaß. Die enge Kooperation mit den Schulen soll weiter vertieft werden. Bei genügend Interesse will sie ein Kinderchor in der Grundschule aufbauen und leiten.

Ralf Eckert konnte von sehr erfreulichen Schülerzahlen berichten. Das hohe Niveau des Vorjahres konnte gehalten werden. Derzeit befinden sich 87 Schüler in der Ausbildung. Die meisten Auszubildenden stellt der Musikverein Rickenbach. Zusammen mit Bergalingen sind es 34 Schüler und die restlichen 38 verteilen sich gleichmäßig auf die Musikvereine von Altenschwand, Hütten, Herrischried und Hogschür.

Bernd Jägle freute sich, die Kasse mit einem Plus an Claudia Schneider übergeben zu können. „Es wurde solide gewirtschaftet“, bemerkte er bei der Übergabe. Die Jugendmusikschule bezieht neu die Kurskosten direkt bei den Eltern.

Solide gewirtschaftet: Bernd Jägle (Musikverein Bergalingen) freute sich die Kasse mit einem leichten Plus an Kerstin Maier (Trachtenkapelle Herrischried) übergeben zu können.
Solide gewirtschaftet: Bernd Jägle (Musikverein Bergalingen) freute sich die Kasse mit einem leichten Plus an Kerstin Maier (Trachtenkapelle Herrischried) übergeben zu können. | Bild: Hans-Jürgen Sackmann

Der gute Kassenstand stützt sich hauptsächlich auf die Beiträge der Vereine und den Zuschuss zur Kooperation mit den Schulen vom Bund Deutscher Blasmusikverbände (BDB). Keine Probleme hatte Bürgermeister Dietmar Zäpernik bei der Entlastung des Organisationsteams und fand lobende Worte: „Die Kooperation mit den Schulen ist einfach klasse, herzlichen Dank dafür, bitte weiter so.“