Rainer Wehrle gehörte jahrelang zu den Besuchern der Rickenbacher Gemeinderatssitzungen. Von den Zuschauerreihen aus verfolgte er fast immer die Diskussionen und Entscheidungen des Gremiums. „Mich hat interessiert, was in der Gemeinde Rickenbach läuft“, erklärt er. Nun gehört er dem Gemeinderat selbst an.

Wehrle hat sich für die Kommunalwahl 2019 auf der Liste der Grünen eintragen lassen und sogleich mit beachtlichen 1063 Stimmen den Sprung in an den Ratstisch geschafft. Das neue Gemeidneratsmitglied hat von Berufs wegen – er ist Angestellter der Gemeinde Rickenbach beim Bauhof – gute Kenntnisse der Infrastruktur und konkrete Vorstellungen von der zukünftigen Ausrichtung seines Arbeits- und Wohnortes.

„Ich wünsche mir, dass Rickenbach innovativ ist“, sagt er. Jetzt sei die Schule im Aufwind, das sei gut so, aber: „Bei den Kindergärten besteht möglicherweise Investitionsbedarf„, so Wehrle, „baulich kommen sie an ihre Grenzen“. Dabei erachtet er Kindergärten als wichtige Voraussetzung für eine intakte Gesellschaft und „für eine nachhaltige, lebenswerte Gemeinde“.

Apropos Nachhaltigkeit: Die hat er auch in punkto natürlichem Umfeld und Naturschutz auf dem Bildschirm. „Ich bin naturverbunden“, erklärt er. Rainer Wehrle war immer dabei, wenn neue Bäume in Rickenbach gepflanzt wurden. Auch das Projekt „Natur nah dran“ zur Förderung der biologischen Vielfalt hat es ihm angetan. Die Gemeinde sollte in der Beziehung eine Vorbildfunktion haben, meint er, sie soll „mit gutem Beispiel vorangehen“, so Wehrle. Nur so würden die Bürger nachziehen. „Das wäre gut für die Entwicklung, mit wenig Geld kann man viel bewirken“, so Wehrle.

Seine Überzeugung: „Ein ökologisches, nachhaltiges Grün ist heute ein Muss. Das geht aber nur, wenn man alle überzeugen und auf den Weg mitnehmen kann.“ Seine Naturverbundenheit kommt auch von seiner Tätigkeit als Nebenerwerbslandwirt.

In Bergalingen führt er zusammen mit seiner Familie den „Wiedenbachhof“. Dort wird auf den Einsatz von Chemie und Gentechnik verzichtet und nur hofeigenes Futter gefüttert. Mittlerweile hat Wehrle drei Sitzungen im Rickenbacher Gemeinderat absolviert. Sein Eindruck: „Sehr viel Arbeit, aber das ist gut, da kann man agieren.“ Was insofern passt, als ihm die Gemeinde Rickenbach „viel wert ist und Spaß macht“. Wehrle: „Mir geht es darum, dass etwas geht.“