Nur durch den Einsatz von Pfefferspray konnte am vergangenen Freitagmittag, 4. Januar, ein Jugendlicher in Rickenbach überwältigt werden, der sich gegen eine Polizeikontrolle wehrte und so einem mutmaßlichen Drogendealer zur Flucht verhalf. Das teilte die Polizei nun mit.

Schauplatz Busbahnhof

Gegen 14.10 Uhr wurde eine Gruppe von drei Jugendlichen am Busbahnhof in Rickenbach von einer Polizeistreife kontrolliert. Bei einem war deutlicher Cannabisgeruch wahrnehmbar. Er wurde durchsucht und im Leistenbereich konnte ein Beutel ertastet werden. Auf dem Weg zum Streifenwagen riss sich der Jugendliche los und schlug nach den Polizeibeamten. Diese konnten ihn zunächst überwältigen.

17-Jähriger in Handschellen

Hieraufhin mischte sich ein 17-jähriger Begleiter ein und versuchte, seinen Kumpel zu befreien. Im Gerangel konnte der Festgehaltene aus seiner Jacke schlüpfen, sodass ihm die Flucht in Richtung Ortsmitte gelang. Eine Polizistin setzte Pfefferspray gegen den gewalttätigen 17-jährigen ein. So konnten ihm die Handschließen angelegt werden und er wurde in den Streifenwagen gesetzt. Der zuvor Geflohene kam dann zurück und er wurde trotz Gegenwehr ebenso geschlossen.

21 Tütchen Marihuana

Das zuvor ertastete Behältnis in seiner Hose war nun weg. Bei der Kontrolle seines Fluchtweges konnte versteckt unter einem Stein ein Plastiksack gefunden werden. Darin waren sorgfältig abgepackt 21 Tütchen zu je fünf bis sechs Gramm Marihuana verstaut.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand wird davon ausgegangen, dass dieser Plastiksack durch den zuvor Geflohenen dort abgelegt worden war.

Weitere Durchsuchungsmaßnahmen folgten in den Wohnungen der beiden Jugendlichen. Der dritte im Bunde stand währenddessen unbeteiligt daneben. Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen.