Nach einem erfolgreichen Jahr mit dem Fest zum 40-jährigen Bestehen und dem Aufstieg in die Kreisliga A wurde das wichtige Ziel, der Klassenerhalt, beim FC Bergalingen verpasst. In der Hauptversammlung am Donnerstagabend konnte dafür der Trainer der Damenmannschaft Gerrit Schenkewitz Positives berichten: „Mit Erreichen der Vizemeisterschaft haben wir den Aufstieg geschafft.“

Bürgermeisterstellvertreter Timo Häßle hatte eine einfache Aufgabe als Wahlleiter, da der Vorstand im Vorfeld alles abgeklärt hatte. Einstimmig wurde Manfred Eckert als Präsident und Mathias Felber als stellvertretenden Vorsitzender beide in Abwesenheit bestätigt.

Jugendleiter bleibt Hermann Burger. Sein Stellvertreter ist wieder Gerald Schneider. Als Schriftführer wurde Andreas Keller wiedergewählt und neu steht ihm Jennifer Völkle zur Seite. Sie ersetzt Bettina Frank, die aus privaten Gründen nicht mehr zur Verfügung stand.

Jennifer Völkle wurde beim FC Bergalingen zur zweiten Schriftführerin gewählt. Sie ersetzt Bettina Frank, die aus privaten Gründen für das Amt nicht mehr zur Verfügung stand.
Jennifer Völkle wurde beim FC Bergalingen zur zweiten Schriftführerin gewählt. Sie ersetzt Bettina Frank, die aus privaten Gründen für das Amt nicht mehr zur Verfügung stand. | Bild: Hans-Jürgen Sackmann

Beisitzer bleiben Herbert Felber, Martin Albiez und Lukas Gerspach. In Abwesenheit wurde Paco Exposito wieder zum Spielbetriebsleiter gewählt.

Der Höhepunkt des Berichtes von Schriftführer Andreas Keller war das Endspiel um den Bezirkspokal mit über 700 Zuschauern. Er bezeichnete den spannenden Finalsieg des FC Tiengen gegen den FC Hauingen nach Verlängerung als „den Wahnsinn von Bergalingen“.

Kassenbericht stimmt positiv

Der Kassierer Thomas Kohlbrenner zog eine positive Bilanz: „Wir sind auf gutem Weg, die große Belastung, verursacht durch den Bau des Kunstrasenplatzes, in ein paar Jahren abgebaut zu haben." Martin Matt, der Kassenprüfer, konnte Entlastung erteilen und meinte: „Das ist eher ein Haushalt von einem kleinen Betrieb, als von einem Verein“.

Oliver Baumgartner analysierte die Gründe für den Abstieg der ersten Mannschaft: „Die Pause war recht kurz mit zweieinhalb Wochen, der komplette Sturm und zwei Torwarte fehlten in der Hinrunde“. Dann war er selbst wegen einer Krankheit über ein halbes Jahr außer Gefecht gesetzt. In der Rückrunde kam viel Pech und eine schlechte Chancenauswertung hinzu. Die Einstellung und der Trainingseinsatz aber stimmten. Deshalb ist er zuversichtlich, dass mit sechs neuen A-Jugendspielern der direkte Aufstieg geschafft werden kann.

Jugendleiter Herrmann Burger berichtete vom Einsatz der sechs Mannschaften. Der jüngste Nachwuchs trat bei zehn Turnieren mit drei F-Jugendmannschaften an. Er dankte allen Jugendtrainer: „Um die Zukunft des FC Bergalingen muss man sich kein Sorgen machen.“ Die Vertreter der Gastvereine waren Bernd Jäckle von der Bergalinger Musik und Bernhard Schleicher von der Feuerwehr haben mehr Nachwuchssorgen und waren beeindruckt, wie es um Fußballverein steht.

Der Vorsitzende Martin Schmid dankte allen für gute Arbeit im Verein: „Das Ziel für die neue Saison ist der direkte Wiederaufstieg mit eigenen Spielern. Dank der guten Jugendarbeit und den Trainern ist dies möglich.“

Boule-Gruppe verlässt den Verein

Schmid machte noch etwas Werbung für die Ausbildung zum Trainer im Verband. Wer Interesse hat, soll sich direkt bei ihm melden. Er gab die vorläufige Gruppeneinteilung der ersten und zweiten Mannschaft bekannt und erwähnte, dass die Boule-Abteilung den Verein verlassen werde. Bruno Müller ergriff das Wort und bemerkte: „Das hat nichts mit dem FC zu tun, sondern das sind rein steuerliche Gründe. Die Boulespieler bleiben ganz eng mit dem Verein verbunden, denn ohne die FC-Infrastruktur geht es nicht“.

Ehrungen für verdiente Mitglieder

Die Ehrung übernahm Ehrenbeauftragter Bruno Müller für: Huber Ücker (40 Jahre); Johann Matt, Angelika Zumkeller, Martina Vogt und Dagmar Schneider (25 Jahre); Romy Hensel, Sven Allgeier, Torben Schollmaier, Urs Vogel und Betina Frank (zehn Jahre).