Die Jugendfeuerwehr ist eine super Einrichtung. Denn dort lernen die Jungs und Mädels viel Nützliches, wie zum Beispiel Funktion und Handhabung der Ausrüstung der Feuerwehr, Arbeiten mit Feuerlöschern, Löschen mit Strahlrohren oder einfache Technische Hilfeleistung. Brandschutz, Funktechnik und Erste Hilfe gehören auch dazu.

Aber wer bringt ihnen all diese Dinge bei? Die Ausbilder natürlich. Das sind erfahrene Feuerwehrleute, die neben den üblichen noch einige zusätzliche Lehrgänge absolviert haben, um in der Jugendfeuerwehr tätig zu sein. Die Jugendfeuerwehr Rickenbach hat zehn davon. Sie verdienen Respekt, weil sie den Feuerwehrnachwuchs in ihrer Freizeit ausbilden.

So sieht es offenbar auch Martin Matt, seit fast einem Jahr Polizist im Ruhestand, aber immer noch aktiver Feuerwehrmann in der Abteilung Bergalingen. In der Hauptversammlung der Gesamtfeuerwehr Rickenbach in Hottingen vor einer Woche versprach er, jedem der zehn Ausbilder je ein Glas Honig zu schenken. Und warum? „Weil sie so bienenfleißig sind“, sagte Matt. Netter Zug von ihm. Erst recht, wenn man bedenkt, dass Honig glücklich macht. Und schlank und schön und fit. In Maßen genossen natürlich.

saeckingen.redaktion@suedkurier.de