Wie einfach es manchmal ist, dem Ziel von mehr Biodiversität (biologische Vielfalt) nahe zu kommen, zeigte am vergangenen Samstag ein Dutzend Engagierte vom Schwarzwaldverein Vorderer Hotzenwald. Vorsitzender Ralf Engel hatte in wochenlanger Vorarbeit den Einsatz detailliert geplant. Und doch war er am Ende selbst überrascht. „Wir haben tatsächlich alles geschafft, was wir uns vorgenommen hatten“, lautete sein zufriedenes Fazit beim gemeinschaftlichen Abschlussessen in Hottingen.

Unterstützend: In der Bergalinger Dorfmitte am Wildbienenprojekt setzen Lisann und Karen Engel Rankgerüste für die bald auflaufenden Zaunrüben.
Unterstützend: In der Bergalinger Dorfmitte am Wildbienenprojekt setzen Lisann und Karen Engel Rankgerüste für die bald auflaufenden Zaunrüben. | Bild: Lisann Engel

Trotz eisiger morgendlicher Temperaturen und wenig Aussicht auf Besserung standen die Helfer um 8.30 Uhr am Buswendeplatz bereit. Dort war auch gleich die erste Einsatzstelle: Die Anlage um die alte Hainbuche wurde geputzt, von Unrat befreit und gejätet. Fester Bestandteil der Landschaftspflegeeinsätze des Schwarzwaldvereins sind Arbeiten auf dem Gelände des Sponsors Golfwelt Rickenbach. Im Zuge der Zertifizierung „Golf & Natur Silber“ werden auf dem weitläufigen Gelände immer wieder Biotope gepflegt oder neu angelegt. Diesmal entstand ein Waldtümpel, mit verschiedenen Gehölzen und Naturmaterialien gestaltet.

Geschickt: Handwerkliches Können war für die Unterbringung von diversen Nistkästen bei Familie Kammerer gefragt. Martin Lauber (unten) und sein Mitstreiter, der erst kürzlich zum Schwarzwaldverein gekommen ist, meisterten die Aufgabe mit Bravour.
Geschickt: Handwerkliches Können war für die Unterbringung von diversen Nistkästen bei Familie Kammerer gefragt. Martin Lauber (unten) und sein Mitstreiter, der erst kürzlich zum Schwarzwaldverein gekommen ist, meisterten die Aufgabe mit Bravour. | Bild: Lisann Engel

Derweil schwärmte eine andere Kleingruppe zum Frühlingsputz zur Dorfmitte von Bergalingen aus. Hier entstanden auf der Fläche des Bienenprojekts schön geflochtene Gerüste für Zaunrüben. Waldhabichtskraut, Silberdistel und Wiesenglockenblume ergänzen hier zukünftig das Nahrungsangebot für die Wildbienen.

Biodiversität in unserer Landschaft lebt von dem abwechslungsreichen Mosaik verschiedener Biotope. So wurde oberhalb von Bergalingen eine vom Schwarzwaldverein angelegte Feldhecke gepflegt. Eine vom Hauptverein gesponserte Tafel weist nun auf die Besonderheiten dieses Lebensraums hin.

Technisch anspruchsvoll wurde es für Martin Lauber und seinen Mitstreiter. Beide zogen los, um Nistkästen für Stare, Blau- und Kohlmeisen bei Familie Kammerer anzubringen. Dabei war Erfindungsreichtum und Geschicklichkeit auf der Leiter gefragt.

Großeinsatz beim Sponsor Golfwelt Rickenbach. Mitarbeiter hatten im Vorfeld den Tümpel ausgebaggert. Aktive des Schwarzwaldvereins gestalteten nun das Biotop mit Gehölzen und Naturmaterialien.
Großeinsatz beim Sponsor Golfwelt Rickenbach. Mitarbeiter hatten im Vorfeld den Tümpel ausgebaggert. Aktive des Schwarzwaldvereins gestalteten nun das Biotop mit Gehölzen und Naturmaterialien. | Bild: Lisann Engel

In Rickenbach im Bereich Hirschgarten entlang der Gräben hinter dem Spielplatz galt es, den jungen Erlen-aufwuchs zu entfernen. Gemeinsam mit der Artenschutzbeauftragten Anja Görke läuft hier ein Ansiedlungsprojekt für das Kleine Helmkraut, eine Art auf der Roten Liste.

Wer so tatkräftig zusammen schafft, kann den Tag auch in geselliger Runde ausklingen lassen. So verwöhnten Birgit und Thomas Schneider mit einem selbst gezauberten Essen die hungrigen aktiven Helfer des Schwarzwaldvereins. In gemeinsamer Runde am großen Tisch konnten alle noch einmal das Tagwerk Revue passieren lassen.