Hier fing alles an: Vor rund elf Jahren hat Christian Pelaez die National-Bar im Schweizer Rheinfelden, die vorher vorübergehend geschlossen blieb, übernommen. Für den gelernten Maschinenmechaniker war es der Einstieg in die Gastronomie.

Das könnte Sie auch interessieren

Über die Jahre hat er weitere Rheinfelder Betriebe übernommen. So führt er heute zusammen mit Samantha Bröchin und einem Team auch das Gambrinus, die „Brötli-Bar“ in der Stadtbibliothek und das „Wiehnachts-Chalet“. Anfang 2020 ist die Piazza-Bar am Albrechtsplatz dazu gekommen. Nun gibt er aber seinen ersten Betrieb, das „National“ in der Kupfergasse, auf. Er verlängert den Pachtvertrag, der Ende August ausläuft, nicht mehr. Bereits seit Mitte Juli ist die Bar geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren

„Es war schon immer schwierig, dort die Miete zu erwirtschaften. Die Corona-Pandemie und die nötigen Schutzmaßnahmen haben diesen Druck noch erhöht“, sagt Pelaez. Während des Lockdown blieb die Bar, wie alle anderen Gastrobetriebe auch, komplett geschlossen. Am 11. Mai konnte er wieder öffnen, doch der Umsatz in der kleinen Bar war schwach. „Es sind rund 60 Prozent weniger als vor einem Jahr“, schildert Pelaez. Aus diesem Grund hat er sich entschieden, im „National“ einen Schlussstrich zu ziehen und noch vor dem Auslaufen des Pachtvertrages die Bar zu schließen. „Dieser Entscheid fiel mir sehr schwer. Ich hatte im „National“ wunderbare Jahre. Ich habe dort viel erlebt und gelernt“, betont Pelaez.

Das könnte Sie auch interessieren

Als er die Piazza-Bar auf Anfang 2020 übernahm, habe er noch nicht gewusst, dass er das „National“ aufgeben werde. „Ich hatte keine Hintergedanken“, sagt Pelaez mit Nachdruck. Er will sich nun vorerst auf seine übrigen Betriebe konzentrieren und dort vermehrt Veranstaltungen organisieren. Dass er sein kleines Gastro-Imperium später wieder ausbauen wird, schließt er nicht aus. Die Eigentümer des „National“ suchen bereits einen neuen Pächter, der die „Kult-Beiz“ in der Altstadt weiterführen will. Die Liegenschaft ist auf einem Immobilien-Portal ausgeschrieben, als Mietpreis samt Nebenkosten werden dort 5200 Franken verlangt.

75 Jahre Geschichte. 75 Jahre Erfahrung. 75 Jahre Journalismus. Sichern Sie sich jetzt für kurze Zeit ein ganzes Jahr zum Jubiläumspreis von 75 €.