Nachdem das Thema schon im Gemeinderat aufgekommen war, führte Maike Mazurkiewics vom Elternbeirat der Kita Bienenkorb auch im Ortschaftsrat aus, dass durch Schimmelbefall in der Bewegungshalle Kinder von Atemwegserkrankungen betroffen waren. Das Thema stand auf der Tagesordnung, da die SPD-Fraktion einen Antrag gestellt hatte.

Seitens des Gebäudemanagements waren Katarina Pfaff, Leiterin der technischen Abteilung, und Christian Hank, zuständig für das Objekt, gekommen. „Im Moment gibt es keinen Verdacht auf Schimmel“, sagte Pfaff. Seitens der Kita läge auch keine aktuelle Meldung vor. Hank als Objektbetreuer sei regelmäßig vor Ort. Sie führte aus, dass im Juni Kontrollmessungen vorgenommen worden waren; danach könne die Halle genutzt werden. Im Zuge der Erweiterung der Kita um eine Gruppe sei auch eine Erweiterung der Halle geplant.

Das könnte Sie auch interessieren

Ortsvorsteher Jürgen Räuber (SPD) kritisierte das Amt für Familie, Jugend und Senioren, das neben dem Amt für Gebäudemanagement involviert ist. „Wir sind nicht zufrieden mit dem Informationsgebaren des Amtes“, so Räuber. Ortschaftsrätin Sibylle Jung (SPD) kritisierte, dass eine Messung im Juni unter heißen und trockenen Bedingungen stattgefunden habe, und meinte, es sollte auch im Dezember eine Messung erfolgen. Fraktionskollege Uwe Wenk (SPD) beantragte eine Sitzungsunterbrechung, damit Mazurkiewics über ihre Abklatschproben berichten konnte.

Mazurkiewics erklärte, dass sie an den Problemstellen Proben gesammelt hatte, die teils mit gesundheitsschädlichen Pilzen belastet waren, während der Gutachter Luftmessung auf Sporen gemacht hatte. Noch im November habe sie über den Deckenplatten Pilzbefall festgestellt. Ortschaftsrat Uwe Tittmann (CDU) meinte, dass ein sich langjährig eingenisteter Schimmelpilz nur schwer wegzubekommen sei. Er schlug vor, dass die Kita ersatzweise die Sonnenrainhalle nutzen könnten.

Das könnte Sie auch interessieren