Bund und Länder haben sich darauf verständigt, den aktuellen Teil-Lockdown bis zum 20. Dezember zu verlängern. Dies sei absehbar gewesen, kommentiert Rheinfeldens Oberbürgermeister Klaus Eberhardt in einer Mitteilung der Stadt. Mit der Stabilisierung der Fallzahlen auf einem so hohen Niveau könne man sich nicht zufriedengeben, heißt es in der Mitteilung. Vor diesem Hintergrund habe Eberhardt Verständnis für die weitere Reduzierung der Kontakte im privaten Umfeld auf fünf Personen aus zwei Haushalten, die Maskenpflicht in den Innenstädten und der erweiterten Quadratmeterregelung für den Einzelhandel. „Unser Amt für öffentliche Ordnung steht im engen Austausch mit den Geschäften und steht diesen mit Rat und Tat zur Seite“, wird Eberhardt zitiert.

Betriebsferien prüfen

Den früheren Beginn der Weihnachtsferien begrüße Eberhardt ausdrücklich. Auch die Anregung der Bundesregierung, zwischen den Jahren die Möglichkeit von Betriebsferien zu prüfen, finde er eine gute Maßnahme. Entsprechend werde auch im Rathaus nur eine Notmannschaft für die dringendsten Angelegenheiten anwesend sein. Das Verbot von Böllern auf belebten Plätzen und Straßen zu Silvester will die Verwaltung noch näher definieren. „All diese Regelungen können aber natürlich nur ihre Wirkung entfalten, wenn sie von jedem einzelnen eingehalten werden“, betont Eberhardt.

Das könnte Sie auch interessieren

Für die Gastronomie, die Freizeit- und Kultureinrichtungen, die Fitnessstudios sowie alle weiteren Einrichtungen, die im Teil-Lockdown weiterhin geschlossen bleiben müssen, hoffe er, dass es im neuen Jahr bald Lockerungen geben werde. „In meinen Gesprächen mit der Bevölkerung spüre ich hier eine große Verbundenheit und Solidarität.“ Viele Menschen nutzten die Möglichkeit, Essen zu bestellen. In diesem Zusammenhang verweist die Stadtverwaltung in der Mitteilung auf die neue Einkaufsplattform im Internet (www.einkaufen-rheinfelden.de). Dort können auch Gastronomie-Betriebe aus der Stadt ihren aktuellen Bestell- oder Lieferservice eintragen.

Das könnte Sie auch interessieren

Ein großes Lob spricht der Rathauschef den Kitas und Schulen aus, die überaus verantwortungsvoll in der schwierigen Situation agierten. „Alle gemeinsam leisten hier Enormes“, sagte Oberbürgermeister Klaus Eberhardt. Er sei sich bewusst, dass den Menschen wieder viel abverlangt werde. Er hofft aber, dass sich alle an die Regeln halten, damit ein Weihnachten im Kreise der Familie möglich sein wird, heißt es abschließend in der Mitteilung.