Seit Mitte Oktober ist Nicolás Schmid aus Fricktal neuer Leiter Stabsdienste und Stadtmarketing bei der Stadt Rheinfelden (Schweiz). Das Wohnortsmarketing gehört zu seinen Aufgaben. Nicolás Schmid kommt aus der Privatwirtschaft und freut sich auf die Arbeit im öffentlichen Sektor. Während gut elf Jahren war Nicolás Schmid im Detailhandel bei der Warenhauskette Manor in diversen Funktionen tätig; unter anderem als Revisor und Projektleiter.

Lust auf neue Herausforderung

Seit dem 12. Oktober arbeitet Schmid nun bei der Stadt Rheinfelden (Schweiz) als Leiter Stabsdienste und Stadtmarketing. Er tritt damit die Nachfolge von Daniel Vulliamy an, der im Sommer pensioniert wurde. „Ich habe große Lust auf eine neue Herausforderung in einem neuen Bereich“, erklärt der 38-jährige Schmid, der in Basel Wirtschaftswissenschaften mit Schwerpunkt Marketing studiert hat.

An der neuen Stelle reizt Schmid die Vielfalt. Sein Tätigkeitsgebiet umfasst das Wohnortmarketing, das Markenmanagement Rheinfelden, die Sportkoordination und die Kommissionstätigkeit. Er ist damit unter anderem für das Jahresmotto, das Gratulationswesen und für identifikationsstiftende Anlässe wie die Jungbürgerfeier, den Seniorenausflug und den Neujahrsempfang zuständig.

Das könnte Sie auch interessieren

Auch der Wochenmarkt oder überregionale Anlässe wie Slowup und Coop Andiamo von schweiz.bewegt fallen in seine Zuständigkeit. Als Sportkoordinator betreut er das Sport-Vereinswesen und die Nutzung der Sportanlagen. Schließlich ist er als Sekretär bei der Geschäftsprüfungs- und Finanzkommission sowie bei der Sportkommission tätig. Ein weites Feld also. „Ich freue mich, für die Bevölkerung zu arbeiten. Ich habe eine ausgeprägte Dienstleistungsmentalität.“

Schweizer Rheinfelden verfüge über viele Trümpfe, findet Schmid: „Die Stadt hat eine Strahlkraft über die Region hinaus. Es gibt ein breites Sport-, Kultur-, Gewerbe- und Freizeitangebot. Dieses Umfeld macht es für mich interessant, um hier tätig zu sein.“ Wichtig ist ihm die Zusammenarbeit mit allen Stellen, die sich für Rheinfelden einsetzen. „Die Stadt soll für die Bevölkerung, für Touristen und für das Gewerbe attraktiv sein und so wahrgenommen werden. Hier möchte ich mit anpacken. Das Koordinieren liegt mir“, so Schmid.

Viele Absagen wegen Corona

Im laufenden Jahr mussten in Schweizer Rheinfelden wegen der Corona-Pandemie zahlreiche Veranstaltungen abgesagt werden, unter anderem das Mittelalterfest, das grenzüberschreitende Rheinschwimmen oder das Weihnachtsfunkeln. „Der Wunsch ist es, diese Veranstaltungen im Jahr 2021 wieder durchführen zu können.“ Schmid kann sich auch die Durchführung von neuen Veranstaltungen vorstellen, das brauche aber noch Zeit. „Die Planung von Anlässen ist aktuell mit sehr vielen Unsicherheiten behaftet.“

Schmid stammt aus Gipf-Oberfrick, wo er aufgewachsen ist und heute mit seiner Frau wohnt. In seiner Freizeit reist er gerne, spielt Unihockey und neuerdings Golf. Daneben ist er Mitglied in verschiedenen Vereinen. „Ich bin ein geselliger und familiärer Mensch“, sagt Schmid über sich.