„Auf den Radweg haben wir ewig, ewig gewartet. Umso größer ist jetzt die Freude“, sagte Adelhausens Ortsvorsteherin Silvia Rütschle in der jüngsten Sitzung des Ortschaftsrates. Von Adelhausen nach Maulburg soll entlang der L 139 für 1,57 Millionen Euro, finanziert vom Land, ein Radweg entstehen. Patrick Nacke, Radverkehrsbeauftragter von der Tiefbauabteilung der Stadt Rheinfelden, stellte in der Sitzung das Projekt vor.

Die Planung für den Radweg ist soweit abgeschlossen (wir berichteten). Im nächsten Schritt gehe es nun um den Grunderwerb – und das sind entlang der Straße laut Patrick Nacke „eine ganze Menge“ Grundstücke. Nach dem Grunderwerb werde mit einer Bauzeit von etwa eineinhalb Jahren gerechnet.

Das könnte Sie auch interessieren

„Wieso wurden die Grundstückseigentümer noch nicht angefragt?“, wollte Ortschaftsrätin Gabi Kuder wissen. Die Antwort von Patrick Nacke: „Dazu muss man eine gute Grundlage und Planung haben.“

Ortsvorsteherin Rütschle ergänzte, dass die Grundstückseigentümer jetzt angeschrieben würden. „Eigentlich hätte in diesem Herbst eine große Informationsveranstaltung stattgefunden, aber Corona kam dazwischen.“ Rütschle weiß, dass der Fahrradweg mit dem dazugehörigen Grunderwerb in Maulburg positiv aufgenommen wurde.

Wunsch nach Temporeduzierung

Darüber hinaus wünschen sich beim Thema Verkehr die Adelhausener eine Geschwindigkeitsreduzierung bei der Einmündung K 6334/L 139. Der Ortschaftsrat Adelhausen hat in den vergangenen Jahren mehrmals eine Geschwindigkeitsreduzierung in diesem Bereich gefordert, die aber immer wieder abgelehnt wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachdem nun in diesem Jahr die Geschwindigkeitsreduzierung auf der L 139 aufgrund von Unfallschwerpunkten in Richtung Biergärtle verlängert wurde, stellt Adelhausen erneut den Antrag, diese Geschwindigkeitsreduzierung auf Tempo 70 bis nach der Einmündung der K 6334 in die L 139 zu verlängern. „Dieser Kreuzungsbereich wird von Fußgängern und Radfahrern immer stark frequentiert, und wenn man von Minseln her kommt, ist die Strecke nicht übersichtlich“, begründet Ortsvorsteherin Silvia Rütschle den Wunsch.