Die Abwärme von Evonik wird bereits ins Nahwärmenetz der Stadt und Energiedienst gespeist, nun soll ein weiteres Abfallprodukt verarbeitet werden: Aus dem Abwasser des Spezialchemiekonzerns könnten künftig Biowasserstoff und weitere Produkte