„Frohe Farben in Zeiten von Corona in Rheinfelden“. So nennt Júlia Mestriner Phillipp ihre aktuelle Ausstellung. Es ist eine kleine Ausstellung an einem eher untypischen Ausstellungsort: im Schaufenster des Textilhauses Sailer in der Nollingerstraße.

Das könnte Sie auch interessieren

Inhaber Markus Sailer stellt sein Geschäft gerne der Rheinfelder Künstlerin zur Verfügung. Die beiden kennen sich gut, sie sind sozusagen Nachbarn. Die meisten Ausstellungswerke stehen im Schaufenster, in dem Berufs- und Arbeitsschutzkleidung präsentiert wird. „Das ist ein guter und bunter Gegensatz“, freut sich Markus Sailer. Seit Jahren gibt er immer wieder heimischen Künstlern die Möglichkeit, ihre Kunst in seinem Schaufenster und Geschäft zu postieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Malerin Júlia Mestriner Phillipp ist keine Unbekannte in Rheinfelden, sie engagiert sich im Familienzentrum, unterrichtet Malerei in der Goetheschule, im Campinello, im Gambrinus und in der Volkshochschule und ist im Rahmen im russischen Bildungs-, Kultur- und Integrationsverein Rosinka aktiv.

Die Bilder im Geschäft Sailer sind in kräftigen Farben gemalt: „Frau in Rot“ – ein Werk aus moderner Spachteltechnik, „Bunte Fische“ aus kleinen Steinen geklebt und mit Acryl bemalt, „Pfau“ aus Acryl auf Leinwand oder das Landschaftsbild „Nordsee“ – die Ausstellung ist klein und farbenfroh.

Und dazu sagt Markus Sailer: „Ein schöner, farbiger Anblick, damit diese schwere Zeit ein bisschen fröhlicher wird“. Die Ausstellung ist noch bis Weihnachten zu sehen. Da die Bilder bei Tag und Nacht im Schaufenster anzusehen sind, ist die Schau corona-konform.