Das Werte-Jahr geht weiter und auch das städtische Jugendreferat beteiligt sich mit drei Aktionen an dem besonderen Projekt: Mit den „Rheinfelder Jugendgesprächen“, der Aktion „Rheinfelden früher und heute“ und dem Angebot „Tanzen verbindet“. Durch die aktuelle Pandemie finden diese teilweise in einem etwas anderen Rahmen als ursprünglich geplant statt.

So werden etwa die „Rheinfelder Jugendgespräche“ nun digital durchgeführt. In sechs Folgen machen sie dabei das Engagement junger Menschen in Rheinfelden sichtbar. Die Gespräche, die Jugendreferent Lars Lucas von einem „Studio“ aus per „Videoschalte“ führt, sollen einerseits zeigen, welchen wertvollen Beitrag junge Menschen zur Stadtentwicklung leisten und andererseits die Jugendarbeit verschiedener Vereine vorstellen.

Das könnte Sie auch interessieren

„Ziel der Aktion ist es, die Wahrnehmung und das Bild junger Menschen positiv zu beeinflussen“, erläutert Lucas, der in der ersten Folge zwei junge, beim Deutschen Roten Kreuz Engagierte interviewt.

Bei der zweiten Aktion, „Rheinfelden früher und heute“, kooperiert das Jugendreferat mit dem geschichtsinteressierten Jugendlichen Louis Hulin, der bis Ende Januar des kommenden Jahres 15 Personen zu der Frage „Was für einen Wert hat die Stadtgeschichte für sie?“, interviewen wird.

Im Vordergrund steht hierbei die Idee, damit zu verdeutlichen wie Rheinfelder die Entwicklung ihrer Stadt empfinden und was sie sich wünschen würden. Alle Interviews sollen am Ende zu einer kleinen Broschüre zusammengefasst werden, die dann kostenlos auf der Werte-Jahr-Seite der städtischen Homepage zum Herunterladen für Interessierte bereitgestellt wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Unter der Aktion „Tanzen verbindet“ verbirgt sich ein Anfänger- und Fortgeschrittenenkurs im Breakdance, der das Tanzen als Möglichkeit, sich auszudrücken, und als Ventil zum Abbau von Aggressionen fördert. Jugendliche können durch das Tanzen Freundschaften schließen, Vorurteile abbauen und über sich hinauswachsen. Der Kurs im Jugendhaus hat bereits vor den aktuellen Corona-Beschränkungen begonnen und soll so bald wie möglich fortgesetzt werden.

Alle Folgen der Jugendgespräche werden im Internet (www.rheinfelden.de/Jugendgespräch sowie dem städtischen YouTube-Kanal) veröffentlicht.