Rheinfelden (mar) Vielen Rheinfeldern ist die Hilfsaktion Andheri, die in den 1960er-Jahren von der hiesigen Kolpingfamilie ins Leben gerufen wurde, ein Begriff. Es waren junge Männer aus Rheinfelden, die damals während eines beruflichen Einsatzes in Indien von der Arbeit der Ordensschwestern „Helpers of Mary“ in Andheri, einem Vorort von Bombay, fasziniert waren. Waisenkinder, junge hilflose Mütter und von ihren Familien ausgestoßene Mädchen fanden bei den Schwestern ein Zuhause und konnten hier eine schulische und berufliche Ausbildung erhalten.

Die Arbeit der „Marys“, wie die Schwestern genannt werden, hat sich über die Jahrzehnte enorm erweitert. Inzwischen unterstützen allein in Deutschland zehn Helferkreise deren Wirken. Um über ihre Arbeit, die auch mit Spenden aus Rheinfelden unterstützt wird, Rechenschaft abzulegen, kommen Generaloberin, Schwester Pushpy, sowie Schwester Naveena auch nach Rheinfelden.

Am Samstag, 24. September, werden sie in St. Michael in Karsau um 15 Uhr mit einer Präsentation ihre Arbeit erläutern. Der Eintritt ist frei. Anschließend können Fragen gestellt werden. Für die Hilfsaktion Andheri der Kolpingfamilie Rheinfelden sind Egon und Gerty Hoffmans seit 2019 verantwortlich. Sie haben die Tätigkeit von Hans Martin übernommen, der sich fast dreißig Jahre lang für die „Marys“ engagierte.