Ein besonderes Geschenk für Rheinfeldens Bürger zum Stadtjubiläum entstand aus der Idee von Glaskünstler Wilfried Markus: Er prägte handtellergroße Jubiläumstaler aus Glas. Sie werden in limitierter Stückzahl verkauft.

„Jeder kennt Jubiläumsmünzen; aber wir haben etwas Einzigartiges aus Glas“, sagte Kulturamtsleiter Dario Rago stolz: „#Wir sind 100 Jahre jung – Rheinfelden (Baden)“ prangt als kreisrunder Schriftzug auf den handtellergroßen Glastalern, in der Mitte groß die Zahl „100“, darunter wesentlich kleiner „2022“.

Freuen sich auf das Jubiläumsjahr (von links): Ann-Sophie Krickl, Dario Rago, Glaskünstler Wilfried Markus und OB Klaus Eberhardt.
Freuen sich auf das Jubiläumsjahr (von links): Ann-Sophie Krickl, Dario Rago, Glaskünstler Wilfried Markus und OB Klaus Eberhardt. | Bild: Boris Burkhardt

„Mit dem Glas haben wir auch einen direkten Bezug zu Rheinfelden“, fuhr Rago fort. Glaskünstler Wilfried Markus, in dessen Atelier in der Eichamtstraße die Taler am Freitagvormittag vorgestellt wurden, ist dankbar, dass die Stadt seine Idee angenommen hat. Die einseitig geprägten Taler werden ab Montag für zwölf Euro im Schuber in der Touristinformation erhältlich sein.

Für Presse und Fernsehen führte Markus mehrfach vor, wie die Taler entstehen: Aus dem über 1000 Grad heißen Schmelzofen holt er mit der Eisenstange zähflüssiges Glas, das an der Stange wie Honig am Löffel klebt und mit der Schere abgeschnitten wird. Das zähflüssige Glas wird in einen Distanzring gefüllt und unter den Prägestempel gelegt.

Eine ziemlich heiße Angelegenheit – die Jubiläumstaler.
Eine ziemlich heiße Angelegenheit – die Jubiläumstaler. | Bild: Boris Burkhardt

Auch Rago und Oberbürgermeister Klaus Eberhardt durften einmal pressewirksam den Hebel betätigen. Zum Aushärten kommen die Taler in einen 500 Grad heißen Ofen, wo sie über Nacht abkühlen: „Am nächsten Morgen kann ich sie dann rausholen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Auch Eberhardt freute sich über das Engagement: „Er hat die Einwicklung Rheinfeldens immer begleitet, wunderschöne Geschenke für die Partnerstädte gefertigt sowie die Brosche mit dem Baum für die Grün 07, die heute noch von Rheinfeldern getragen wird.“ Mit dem Taler habe Markus erneut Qualität für die Bürger geschaffen. „Mit deiner Leidenschaft für die Glaskunst wirst du immer jung bleiben“, prophezeite Eberhardt Markus, der diesen Wunsch dankbar entgegennahm. „Ich feiere dieses Jahr mit 75 Jahren nämlich selbst ein kleines Jubiläum“, verriet der Ur-Rheinfelder, der im Haus neben dem Atelier auf die Welt kam.

500 Stück werden produziert

Das Prägemotiv des Jubiläumtalers orientiert sich am offiziellen Jubiläumslogo, wurde aber der runden Form angepasst. Vorerst hat Markus eine Auflage von 500 Stück produziert. Da der Schmelzofen aus Kostengründen nur noch bis Februar März laufe, ist eine spätere Nachbestellung nicht mehr möglich. Das Glasmaterial wurde von der Wirtschaftsförderung und Standortentwicklung Rheinfelden (Baden) GmbH (WST) gesponsert. Markus erhält für die Fertigung ein Honorar. Eberhardt kündigte an, dass verdiente Bürger zum Abschluss des Jubiläumsjahres im November einen „Ehrentaler“ erhalten werden.