Im Zeichen des nächsten Treffens mit Oberbürgermeister Klaus Eberhardt ist die jüngste Sitzung des Stadtteilbeirates Nollingen gestanden. Besprochen werden sollen mit dem Rheinfeldener Rathauschef am Montag, 4. Oktober, unter anderem die Grundwasserprobleme in Nollingen. Weiteren Themen der Sitzung waren Wünsche des Stadtteils für den Haushalt 2022 sowie die Situation des Friedhofs.

Das könnte Sie auch interessieren

Aufgrund topografischer und geologischer Gegebenheiten hat Nollingen mit Grundwasserproblemen zu kämpfen. Problematische Grundwasserströme und das Warten auf hydrologische Gutachten haben in der Vergangenheit bereits den Bau-, Umweltausschuss sowie den Gemeinderat beschäftigt und für Verzögerungen beim Bebauungsplan „Ortskern Nollingen“ gesorgt. Wie der Sprecher des Stadtteilbeirats und CDU-Stadtrat Reiner Vierbaum ankündigte, soll die Thematik auf die Tagesordnung der Sitzung mit Oberbürgermeister Klaus Eberhardt am 4. Oktober kommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Vertreter des Stadtteils wollen nicht nur Einsicht in das neue hydrologische Gutachten fordern. Darüber hinaus soll die für das nördlich der Beuggener Straße gelegene Gebiet gültige Fachexpertise „auch auf das Unterdorf ausgedehnt werden“, erklärte Reiner Vierbaum weiter. Hintergrund seien Berichte von Anwohnern über austretendes Grundwasser auf ihren Grundstücken.

Auch Kalkgehalt des Wassers Thema

Das Thema Wasser steht auch auf der Wunschliste des Stadtteilbeirats für den Haushalt 2022. Für längst überfällig hält Vierbaum den Bau einer zentralen Wasserenthärtungsanlage. Eine Verminderung des Kalkgehalts im Wasser ließe Wasserersparnis, die Vermeidung hoher Reparatur- und Anschaffungskosten für Haushaltsgeräte sowie eine geringere Verwendung von Waschmittel erwarten. „Es handele sich nicht um Komfort, sondern um eine Umweltmaßnahme“, stellte Vierbaum klar. Stadträtin Karin Paulsen-Zenke (SPD) zeigte sich skeptisch, dass die Rheinfeldener Stadtwerke, die mit rund 18 Millionen Euro in der Kreide stehen, nun Kapazitäten hierfür freimachen können. Eingang in die Wunschliste für den Rheinfeldener Stadthaushalt 2022 sollen außerdem die Planungsrate für den Ausbau der Nollinger Hebelschule und Mittel für Straßenmarkierungsarbeiten finden.

Aufwertung des Friedhofs

Angegangen werden soll auch die Situation rund um den Nollinger Friedhof. Auf Kritik stößt bei Mitgliedern des Beirats und bei Bürgern das unordentliche Erscheinungsbild. Ein erster Schritt sei, „die Ziele mit der Stadtverwaltung zu koordinieren“, so Vierbaum. Zu diesem Zweck werden am Dienstag, 14. September, bei einer Ortsbegehung mit Frank-Michael Littwin von der städtischen Friedhofsverwaltung Wünsche nach Einfassung der Gehwege, deutlicherer Markierung von Gräbergrenzen sowie Rasenpflege besprochen.