Von Blasmusik bis zu Pop, von Jazz bis zu Barockklängen, vom Graffiti-Workshop bis zum Kindertag: Die Festwoche auf Schloss Beuggen zum Jubiläum „100 Jahre Rheinfelden“ von 3. bis 12. Juni soll für jeden Geschmack und jedes Alter etwas bieten. Mit diesem „spannenden, bunten, facettenreichen Programm“ wolle man „alle Zielgruppen in der Stadt ansprechen“, sagte Oberbürgermeister Klaus Eberhardt bei einem Pressegespräch in der Bogenhalle.

Bewusst habe man sich für das Schloss Beuggen als Ortentschieden, da es ideale Voraussetzungen biete, so Eberhardt. Die Schlosseigentümer Franziska Tanner und Alexander Schwabe freuen sich „riesig“, den Rahmen für diese Festwoche bieten zu können. In der Bogenhalle hatten sich einige der Mitwirkenden eingefunden, um ihre Beiträge vorzustellen. Die Festwoche sei so vielfältig wie das ganze Jubiläumsjahr, versprach Kulturamtsleiter Dario Rago.

Große Programmvielfalt

Zum Auftakt am 3. Juni hat der Musikverein Minseln ein „tolles Programm auf die Beine gestellt, bei dem für jeden etwas dabei ist“, sagte Vorsitzender Matthias Markoni. Gespielt wird ein „bunter Mix“ von Polkas über Konzertmärsche bis zu einem Abba-Medley. Die Sugar Foot Stompers aus Lörrach bringen am 4. Juni „Musik, die genauso alt ist wie die Stadt Rheinfelden“, drückte es Bandmitglied Christian Mauch aus: klassischen Jazz aus den 1920er Jahren mit Nummern von Jelly Roll Morton, King Oliver und Louis Armstrong, originalgetreu in Besetzung und Klang.

Das Big Sound Orchestra, das seine Wurzeln in Rheinfelden hat und im Jazztone in Lörrach beheimatet ist, tritt am 7. Juni mit dem Basler Tenorsaxophonisten Alex Hendriksen als Stargast auf. Markus Felber vom BSO kündigte an, dass der Solist auch eigene Musik einbringt. Das Spektrum der Bigband reicht von Cover-Nummern bis zu zeitgenössischem Jazz.

Am Pfingstmontag beteiligen sich die Kirchen mit einem ökumenischen Freilicht-Gottesdienst, der unter dem Thema „Suchet der Stadt Bestes“ steht. Dekanatsreferent Matthias Wößner ist es ein Anliegen, „an diesem geschichtsträchtigen Ort miteinander innezuhalten, auf 100 Jahre Rheinfelden zurückzuschauen und einen Blick nach vorn zu richten“.

Einen Kindernachmittag stellt die Ortsverwaltung Karsau am 8. Juni auf die Beine. Wie Ortsvorsteher Jürgen Räuber erklärte, dürfe man das ganze Areal nutzen. Sportvereine und Fasnachtscliquen sind bei diesem Kinderfest aktiv, Handball- und Tennisverein bieten Spiele an, beim Ponyclub kann geritten werden, die Polizei-Puppenbühne aus Freiburg kommt mit zwei Vorstellungen, außerdem gibt es kindgerechte Schlossführungen.

Speziell an Jugendliche wenden sich zwei kostenlose Workshops am Jugendtag am 9. Juni. Wie David Segert vom Kontor Beuggen informierte, wird der Street-Art-Künstler Wolfgang Krell mit den Teilnehmern Graffiti-Bilder sprayen und das Tanzzentrum „Dance Energy“ bietet Tanz-Workshops an. Am Abend des 9. Juni gehört die Bühne zwei Bands aus der Region. Sängerin Anna Lu, seit 17 Jahren Wahl-Rheinfelderin, und ihr Partner Karlheinz Lüber bringen mit ihrer Band eigene Pop- und Rocksongs sowie Cover-Songs mit.

Hauptakteur ist das Trio Sameday. Die Musiker Severin Ebner, Patrick Huber und Daniele Cuviello sind bekannt für ihre handgemachte Musik und eigene Stücke, in die Elemente von Pop, Folk, Indie und Singer/Songwriter-Stil einfließen. Den Abend darauf sollten sich Barockfreunde vormerken: Am 10. Juni gastiert das renommierte Gabetta Consort, ein 13-köpfiges Ensemble um den Weltklasse-Barockgeiger Andrés Gabetta, mit Werken von Vivaldi, Geminiani und anderen. Als Solisten wirken die Sängerin Elionor Martinez und der Cellist Denis Severin mit.

Popfans kommen auf ihre Kosten bei der Beatles-Revival Band am 11. Juni. „Vom ersten bis zum letzten Titel kennt man jede Nummer“, sagt Veranstalter Siegfried Pabst über diese „beste Coverband in ihrem Bereich“. Zum Abschluss spielen die Latscharis am 12. Juni ein Frühschoppenkonzert. Dirigent Andreas Manzke kündigt böhmische Musik, Dixieland, James-Last-Titel, Schlager und Bigband-Titel an.