Natascha Streule ist seit November Leiterin des katholischen Kindergartens St. Elisabeth in Minseln. Die 22-Jährige hat sich nun in der jüngsten Ortschaftsratssitzung vorgestellt. Die Nollingerin ist durch ihre Vereinstätigkeit bei den Berggeistern, dem SV Nollingen und dem Jugendförderverein Rheinfelden – wo sie die Bambini trainiert – keine Unbekannte in der Stadt. Zu ihrer Arbeit im Kindergarten St. Elisabeth sagte sie: „Wir sind ein super Team, super Eltern und super Elternbeirat. Aktuell läuft alles gut, den Umständen der Pandemie entsprechend. Bislang gab es keine positiven Coronafälle“.

Das könnte Sie auch interessieren

82 Mädchen und Jungen im Alter von drei bis sechs Jahren werden derzeit im Kindergarten in Minseln von zwölf Erzieherinnen und zwei Auszubildenden in vier Gruppen betreut. Im Kindergarten gibt es eine Kernzeitbetreuung, diese wird von rund 15 Kindern genutzt. Mit 82 Mädchen und Jungen ist der Kindergarten voll. „Wir haben keine Kapazitäten mehr“, erläuterte Streule im Hinblick auf das neue Baugebiet beim Sägewerk.

Das könnte Sie auch interessieren

Mit dem Wechsel in die Schule nach den großen Sommerferien verlassen 20 Kinder den örtlichen Kindergarten. 50 Anfragen auf einen Kindergartenplatz mussten abgesagt werden, davon sind rund 20 bis 30 Kinder aus Minseln. Die Ortschaftsräte wissen um die fehlende Kindergartenplatzkapazität auf dem Dinkelberg. Den Minseler Kindergarten besuchen auch Kinder aus Adelhausen und Nordschwaben, die über keine eigene Kinderbetreuungseinrichtung verfügen. Natascha Streule hat viele Ideen für ihre künftige Arbeit als Kindergartenleiterin, eine davon ist eine Kooperation mit einem Seniorenheim, wie sie ankündigte.