Eine junge Fasnachtsclique sind „D‘ Wölf vom Dinkelberg“. 26 junge Frauen und Männer, vorwiegend aus den Dinkelberggemeinden Eichsel und Adelhausen, gehören der Clique an, die elf Jahre alt ist. Gefeiert werden kann das närrische Jubiläum nicht, aber, sagt Max Rütschle, der seit drei Jahren an der Spitze steht: „Im nächsten Jahr holen wir die Feier nach. In diesem Jahr wollten wir im Rahmen des Narrenbaumstellens mit der Bevölkerung unser Elfjähriges feiern. Aber das geht wegen Corona nicht. So haben wir eben nur einen kleinen Narrenbaum auf den Dr. Karl-Fritz-Platz gestellt.“ D‘ Wölf vom Dinkelberg gehören nicht der Narrenzunft Rheinfelden an, sie bereichern vor allem die Fasnacht im eigenen Dorf und zusammen mit dem örtlichen Musikverein nehmen sie traditionell am grenzüberschreitenden Fasnachtsumzug teil.

Das könnte Sie auch interessieren

Offiziell gegründet haben sich D‘ Wölf vom Dinkelberg am 4. Oktober 2009, von 2010 an machten sie aktiv Fasnacht. Die Idee mit den Wölfen vom Dinkelberg stammt von Christian Rünzi, der von Beginn an bis ins Jahr 2018 die Geschicke der Clique leitete. „Die Wolfsfigur hat keinen historischen Hintergrund, aber wir Gründungsmitglieder fanden die Darstellung reizvoll und hinzu kam, dass es in naher Umgebung noch keine Clique mit Wölfen gab“, erzählt Max Rütschle.

Silvester-Grillstand

Neben Christian Rünzi und Max Rütschle zählten Jochen Baumgartner, Christina und Matthias Bernbach, Manuel Bernbach, Andreas Kessler, Sandra Steinegger und Stefan Kibiger zu den Gründungsmitgliedern. 2015 gelang D‘ Wölf vom Dinkelberg mit dem Silvester-Grillstand ein Coup: Bei der Premiere war der Andrang so groß, dass sie im Nu ausverkauft waren. Seither verkürzen sie der Bevölkerung vom Dinkelberg bis Rheinfelden und Maulburg so das Warten auf die Silvesterparty mit Gegrilltem, Pommes und legendären Neujahrswecken, die Max Rütschles Mutter frisch backt, und die es auf Vorbestellung gibt. In Adelhausen sind D‘ Wölf vom Dinkelberg eine gern gesehene Clique: Sie beteiligen sich an der Kinderfasnacht, verkaufen beim Weihnachtsmarkt Schupfnudeln und sammeln die Weihnachtsbäume ein.