Ein Globus liegt auf einer flachen, orangenen Schale, die von einer gläsernen Stele getragen wird, auf der der Wappenlöwe der Stadt prangt. Die drei Pokale für Sportlerin, Sportler und Mannschaft des Jahres sind etwas größer als die Auszeichnungen für die Nachwuchssportler, bei denen die Erdkugel in einer rötlichen Schale ruht.

Da es in Rheinfelden viele begabte Nachwuchssportler gibt, werden bei der Sportlerwahl die drei Kategorien auch auf den Nachwuchs ausgeweitet, erklärte Dieter Wild, Vorsitzender des Stadtsportausschusses und Moderator der freudigen Veranstaltung am Freitagabend.

Edles Design: Glaspokale gibt es für die Besten im Sportgeschehen der Stadt.
Edles Design: Glaspokale gibt es für die Besten im Sportgeschehen der Stadt. | Bild: Horatio Gollin

Der Nachwuchs

Die Karateschule Ortiz schickte eine ganze Reihe von Jungen und Mädchen zur Ehrung in den Bürgersaal. Wild würdigte Mia Strittmatter (Turnverein TV, Fechten), Leonie Stöcklin (Turn- und Sportverein TuS Herten, Gewichtheben), Sophie Schneider (Segelclub Schluchsee) und Julia Stuskova (Tennisclub TC) als Nachwuchssportlerinnen.

Die Mädchen standen auch zur Wahl. Tarek Franke vom (TV Rheinfelden, Turnen) wurde geehrt. Zur Wahl standen Niklas Krippner (TV Rheinfelden, Leichtathletik), Sebastian Straub (Karateschule Ortiz) und Noah Wright (TV Rheinfelden, Turnen). Ausgezeichnet und zur Wahl als Nachwuchsmannschaften standen die U12 des TV Leichtathletik, die zweite Jugend des TuS Adelhausen (Ringen) und die D1-Jugend des Fußballstadtvereins FSV Rheinfelden.

Sportlerehrung

Elisabeth Keßler von der Schützengesellschaft Zell und Malin Grether (Ruderclub RC) zeichnete Wild für ihre besonderen Leistungen aus. Zur Wahl als Sportlerin standen Ringerin Elena Brugger (TuS Adelhausen) und Luisa Gathmann (RC Rheinfelden), die schon in Grenzach-Wyhlen zur Sportlerin des Jahres gewählt worden war.

Als Mannschaften ehrte Wild zwei Doppelzweier, einen Zweier ohne Steuermann und einen Vierer (alle RC Rheinfelden). Zur Wahl standen der Doppelvierer Ü 35 und der Achter Mixed (beide RC Rheinfelden) sowie die erste Mannschaft des Kraftsportvereins KSV. Für ihre Leistungen zeichnete Wild Tim Meier (Radsportverein RSV), Tim Siegmund (Skizunft) und Raphael Mühlpfort (RC Rheinfelden) aus. Auf den Wahlzetteln für den Sportler des Jahres waren die Ringer Felix Krafft (TuS Adelhausen) und Frank Brombach (KSV Rheinfelden) sowie der Triathlet Reinhard Börner (Triathlon-Team Rheinfelden) gelistet.

Weitere Ehrungen

Stefan Grether vom SV Nollingen und Torsten Einhaus (SV Eichsel) nutzten die Auszeichnung, um für die Tischtennisabteilungen ihrer Vereine zu werben. Unter stehenden Ovationen nahm Veronika Stöcklin die Ehrung für ihren bei einem Unfall verstorbenen Ehemann Alois Stöcklin für seine Lebensleistung für den Radsport (RSV Rheinfelden) von Wild entgegen. Wild ehrte die langjährig, ehrenamtlich für ihren Verein Tätigen Uwe Lippert und Jörg Zerfass (beide KSV Rheinfelden) und Monika Trefzger (Aerobic & Gymnastik Warmbach).

Posthume Würdigung: Veronika Stöcklin nimmt die Ehrung für den verstorbenen Alois Stöcklin von Dieter Wild entgegen.
Posthume Würdigung: Veronika Stöcklin nimmt die Ehrung für den verstorbenen Alois Stöcklin von Dieter Wild entgegen. | Bild: Horatio Gollin

Wild überließ der Skizunftvorsitzenden Gudrun Hauck das Wort, die Jörg und Ulrike Schweitzer sowie Christel Siegmund (alle Skizunft) für ihr ehrenamtliches Wirken würdigte. In der Pause spielte die New Redhouse Jazzgang beschwingt auf, fünf Helferinnen des Vereins Helfende Hände schenkten Getränke aus und servierten Brötchen.

Sportlerwahl

„Wir werden dafür Sorge tragen, dass der Sport weiterhin eine Größe in unserer Stadt bleibt“, versprach Oberbürgermeister Klaus Eberhardt, der den Gewählten die Glasstelen überreichte. Die Vereinsvertreter hatten Julia Stuskova zur Nachwuchssportlerin des Jahres gewählt, Niklas Krippner zum Nachwuchssportler des Jahres und die zweite Jugend des TuS Adelhausen zur Nachwuchsmannschaft des Jahres.

In Abwesenheit war zum wiederholten Mal Elena Brugger zur Sportlerin des Jahres bestimmt worden und Reinhard Börner zum Sportler des Jahres. Die erste Mannschaft des KSV nahm den Pokal als Mannschaft des Jahres von Eberhardt entgegen. Bundestagsabgeordneter Christoph Hoffmann kündigte an, die Einzelpreisträger in den Reichstag nach Berlin einzuladen.