Eine Autofahrerin teilte am Donnerstagmorgen der Polizei mit, dass vor ihr ein VW Passat fährt, dessen Fahrer immer wieder abrupt bremse und wieder beschleunige. Außerdem sei er auf der gesamten Strecke von Minseln nach Rheinfelden mit eingeschaltetem Warnblinker gefahren, habe mehrfach aus dem Autofenster geschrien und umherstehende Personen beschimpft. Eine Streife sichtete den Passat auf der Friedrichstraße im Gegenverkehr. Der Fahrer gab Gas und flüchtete. Die Streife nahm die Verfolgung über die Kronen-/Müßmatt-/Eichamtstraße bis zur Nollinger Straße auf. Dabei fuhr der VW-Fahrer in der 30er-Zone mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit.

Nach mehrminutiger Verfolgung hielt der VW-Fahrer schließlich an einer Ampel beim Oberrheinplatz an. Bei der Kontrolle des 59-Jährigen wurde festgestellt, dass er nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist, sein mitgeführter Führerschein zur Beschlagnahme ausgeschrieben war. Zudem hatte er an seinem Führerschein Manipulationen vorgenommen. Die Beamten stellten den Führerschein sicher. Da bei dem Mann der Verdacht auf Alkoholeinwirkung aufkam, musste er einen Alkoholtest durchführen und mit zur Blutprobe. Während der Maßnahmen beleidigte der psychisch angeschlagene Mann die Beamten, erklärt die Polizei. Der 59-Jährige wird wegen Urkundenfälschung, Fahren ohne Fahrerlaubnis, Fahren unter Alkoholeinwirkung und Beleidigung angezeigt.