Nur noch zweieinhalb Wochen bis zur Kommunalwahl. Höchste Zeit, sich mit den Inhalten der Parteien und ihren Kandidaten auseinanderzusetzen. Das geht in der Zeitung, über Flyer und Plakate – oder im Internet. Besonders die jüngeren Wähler werfen als sogenannte Digital Natives (Eingeborene in die digitale Welt) als erstes den Blick ins Netz. Wir haben das Angebot der Parteien und Organisationen einmal genau unter die Lupe genommen.

CDU

Der Stadtverband hat zur Kommunalwahl auf seiner Startseite einzig das Wahlprogramm in blauer Schrift hineinkopiert, wobei die Formatierungen nicht stimmen. Der lange Text lässt sich eher schwer lesen, zumal er zum Teil auch nur Schlagworte enthält. Informationen zu den Kandidaten sucht man vergebens. Bei den Ortsverbänden findet man einen toten Link und zwei Links, die zu Facebook-Seiten führen. Einzig beim Ortsverein Herten gibt es eine Ansprache und einen Link auf einen Facebookeintrag von 2013. Die Termine-Seite ist nicht befüllt. Unter dem 26. Mai, dem Datum der Kommunalwahl, steht als Information: „An diesem Tag findet keine Veranstaltung statt.“ Im Unterpunkt „Neues aus der Fraktion“ kann man aktuellere Pressemitteilungen einsehen. Der Vorsitzende, Eckhart Hanser, weiß um die Situation. Die Homepage soll noch dieser Tage mit aktuellen Daten gefüttert werden. Ansonsten würden Veranstaltungen mittlerweile eher in Facebook beworben. Der Auftritt dort ist von 167 Personen abonniert. Junge Kandidaten informieren ihre Freunde über die CDU Rheinfelden auch auf Instagram, so Hanser. Infos gibt es im Internet (www.cdu-rheinfelden.de).

SPD

Die Genossen stellen auf ihrer Startseite Aktionen der letzten Zeit vor und kündigen Wahlkampftermine an. In der Seitennavigation lassen sich aktuelle Termine direkt ansteuern und sogar in den eigenen Kalender importieren. Darunter finden sich die Links zu den Ortsvereinen und Möglichkeiten, das Wahlprogramm und den Wahlflyer herunter zu laden. Letzterer bietet einen Überblick über die Kandidaten. Ein Counter zeigt die Zahl der Seitenbesucher an. Am Mittwoch gegen 16 Uhr waren es 45. Weitere Informationen zur Wahl stellt auch die SPD auf ihren Facebook-Auftritt, der 102 Abonnenten verzeichnet und offenbar aktuell bestückt wird. Infos gibt es im Internet (www.spd-rheinfelden.de).

Freie Wähler

Ganz auf Kommunalwahl eingestellt ist die Homepage der Freien Wähler. Die Vereinigung hat viele Informationen schon auf der Startseite und verweist durch klare Links auf den eigenen Menüpunkt zur Kommunalwahl. Über die großformatig abgebildeten Flyer ist sowohl das Wahlprogramm zu finden als auch ein Überblick über die Kandidaten zu gewinnen. Alle Flyer und Wahlplakate kann man auch herunterladen. Neben den Informationen zu Gemeinderats- und Kreistagswahl sind auch die zu den Ortschaftsratswahlen auf einer eigenen Unterseite vorhanden. Dort allerdings fehlt die Verlinkung zu den speziellen Flyern der Freien Wähler für die Ortsteile. Die sind nur über die Startseite erreichbar und bieten jeweils in Stichworten die Programmatik und die Kandidaten der Wählergruppe. In Facebook sind die Freien Wähler Eichsel (22 Abonnenten) und Herten (67 Abonnenten) vertreten. Letztere verweisen auch auf den Instagram-Account. Infos gibt es im Internet (www.freie-waehler-rheinfelden.de).

Bündnis 90/Grüne

Der Ortsverband präsentiert die Kommunalwahl als obersten Punkt auf ihrer Homepage. Ein Klick auf „Hier sind unsere Kandidat*innen und unsere Ziele auf einen Blick“ zeigt zwar weder Ziele noch Kandidaten, gibt aber die Möglichkeit, den Flyer herunterzuladen. Der zeigt Gesichter, Namen und Beruf der Kandidaten. Die zweite Seite des Flyers wird allerdings auf dem Kopf dargestellt, so dass man die Ansicht des PDF-Dokuments drehen muss, um das Wahlprogramm lesen zu können – oder es ausdrucken. Einen genaueren Einblick in die Kandidaten gibt die Unterseite „Kandidat*innen 2019“, auf der sich viele der Bewerber um einen Stuhl im Gremium mit Foto und einem Kurzfragebogen präsentieren. Auf dieser Seite gibt es weiterhin Kandidatenlisten, auch für den Ortschaftsrat Karsau und Nordschwaben. Infos gibt es im Internet (www.gruene-rheinfelden.de).

FDP

Der Ortsverband der Liberalen ist über die Seite des Lörracher Verbands erreichbar. Dort werden die Namen des Ortsverband-Vorstands genannt. Bis auf das Bild des Vorsitzenden Benno Mühlhaupt, bleiben alle anderen Positionen unbebildert. Informationen zur Kommunalwahl gibt es hier nicht. Aktiver tut die FDP das in ihrer Facebook-Gruppe, für die 19 Mitglieder angezeigt werden. Infos gibt es im Internet (www.fdp-loerrach.de/page/ov-rhf#).

Linke/Soziales Rheinfelden

Der Ortsverband Hochrhein der Linken zeigt auf seiner Seite die Personen des Vorstands und verweist gleich auf die Facebook-Aktivitäten. Dafür gibt es für die Liste „Soziales Rheinfelden“, in der die Linke antritt, eine eigene Seite, die das Wahlprogramm und die Kandidaten vorstellt. Bei den Kandidaten ist nur die Hälfte der zehn Namen mit weiterführenden Links versehen, die zu mehr oder weniger langen Vorstellungen der Personen führen. Infos gibt es im Internet (www.dielinke-loerrach.de und www.soziales-rheinfelden.de).