Jeder Mensch hat eine Lieblingsfarbe, aber welche Farbe ist die schönste? Mit dieser Frage eröffnete Schulleiterin Marion Schrank die Premiere zum Schulmusical „Deutschland sucht die Superfarbe“ der Scheffelschule. Angelehnt an die beliebten Castingshows der Privatsender komponierte und schrieb Uta Benefeld-Süss die Persiflage zu dieser Frage.

„Lothar Bohne„ spielt die Jury

Acht- bis zehnjährige Kinder aus sechs Grundschulklassen beschäftigen sich seit dem Schuljahresbeginn mit der Frage, welche die schönste Farbe in Deutschland ist. Die Jury besteht aus „Lothar Bohne“ und zwei um ihn herum hüpfende Helferinnen, die nur „ja, Lothar“ sagen müssen. Das Publikum biegt sich vor Lachen.

Farben stellen sich als Familie vor

Die Farben stellen sich in Schülergruppen vor, die als Familie bezeichnet werden. Familie „weiß“ fällt prompt durch. Lothar rümpft die Nase und schickt sie alle weg. Aber die Weißen geben nicht auf, sie machen einen Plan. Über die Grautöne mausgrau, aschgrau und steingrau kann Lothar Bohne auch nur die Nase rümpfen. Familie „rot“ trumpft lecker auf: Tomaten, Erdbeeren und Kirschen sind rot. Rot glänzt auch mit wichtig, denn die Feuerwehr ist rot. Für die Farbe blau wählte die Komponistin den lieblichen Zweidrittel-Takt, die Kinder beschwören den Himmel, das Wasser und die Harmonie.

Die Vielfalt siegt am Ende

Die Familie „gelb“ hält sich schlichtweg für das Gelbe vom Ei, integriert ein gelbes Quietscheentchen und fuchtelt mit Puscheln äußerst wichtig auf der Bühne herum. Katharina Dreher hatte in der Schauspiel AG die Szenen eingeübt. Die Farbe grau wird nach jedem Zwischenspiel trauriger. Dann kommt die weiße Familie als Familie Kunterbunt noch einmal auf die Bühne – und siegt. Die Vielfalt siegt in diesem Musical. „Jeder von uns ist einzigartig – zusammen sind wir bunt“, singen die Kinder laut und deutlich. Die Kinder jubeln dem Bunten zu, werfen bunte Ballone und vergraulen Lothar Bohne. Peghini am Klavier und Iris Crofts mit Flöte begleiteten den Gesang.