Alexandra Papoutsakis führt den RC-Modellbau-Fachhandel Fortuna Racing Cars in der Innenstadt. Der Laden hat sich über einen Online-Handel und aus dem Hobby ihres Ehemanns Eleftherios Papoutsakis heraus entwickelt. Zeit für den Modellbau finden heute aber beide nicht mehr.

Es ist rund ein Dutzend Jahre her, dass Alexandra Papoutsakis ihr erstes RC-Modellauto zusammenbaute. Einen TT01 von Tamiya, ein gängiges Modell. Die zerbrechlichen Plastikteile des batteriebetriebenen Fahrzeugs hat sie dann gegen Alu-Teile ausgetauscht, auch um das ihren Kunden zu zeigen und Bilder auf Ebay einzustellen. Papoutsakis betreibt das auf RC-Modellbau spezialisierte Geschäfte Fortuna Racing Cars in der Elsa-Brändström-Straße.

Online-Handel vom Wohnzimmer aus

„Die Leute wollen ihre Fahrzeuge ein bisschen aufpimpen“, sagt ihr Ehemann Eleftherios Papoutsakis, auf den die Geschäftsgründung zurückgeht. Er eröffnete 2006 mit Kugellagern aus dem Hobby heraus einen Online-Handel. „Das ist aus dem Wohnzimmer heraus passiert“, erinnert er sich.

2009 heirateten die gebürtige Slowakin und der in Ludwigshafen beheimatete Sohn griechischer Gastarbeiter. Sie kam mit 19 Jahren als Au-pair nach Deutschland, wo sie dann in Heidelberg Deutsch als Fremdsprache studierte.

Die 40-jährige Inhaberin kümmert sich um den Kundenkontakt und Online-Handel. Bei der Volkshochschule ist sie auch als Dozentin tätig und leitet Integrations- und Alphabetisierungskurse. „Am gleichen Tag, als wir den Laden aufgemacht haben, hatte ich auch meinen ersten Unterricht an der VHS“, erinnert sich Papoutsakis. Ihr Ehemann ist gelernter Bankkaufmann und leitet in der Schweiz eine Postfiliale. Der 44-Jährige macht die Buchhaltung für das 2015 eröffnete Geschäft und verhandelt mit den Lieferanten.

Die Lizenz zum Nitromethan-Verkauf

Modellautos gibt es schon ab 50 Euro. In den Regalen reihen sich aber auch Fahrzeuge aus dem hohen Preissegment. Das teuerstes Gefährt ist der Dirt Attack von Carson im Maßstab 1:5 mit Verbrennungsmotor für 699 Euro. „Das Modellbausegment ist so groß, da muss man sich spezialisieren. Bahnen, Boote, Hubschrauber, da würde die dreifache Ladenfläche nicht reichen“, erklärt Eleftherios Papoutsakis.

Das Geschäft ist auf Elektro-Autos spezialisiert, führt aber auch Benziner und hat die Lizenz, Nitromethan-Treibstoff zu verkaufen. Das Fachwissen um die Benziner bringt Silvio Siegrist in den Laden ein, der früher einen eigenen Modellbauladen in Maulburg führte und heute auf Minijob-Basis hinter der Theke und bei Reparaturen für Kunden anpackt.

Einzelteile für viele Modelle

Der Laden führt Stoßdämpfer, Achsschenkel, Lenkhebel und andere Einzelteile für verschiedene Modelle, die direkt von einem auf die Herstellung von Aluminiumteilen spezialisierten Hersteller in China bezogen werden. Die beiden sind vor Jahren auch nach Hongkong gereist, wo sie gut empfangen wurden und sich ein Bild von der Produktion machen konnten.

Nachdem der Verkauf über Ebay lief, richteten die Papoutsakis noch in Heilbronn einen eigenen Online-Handel ein, um unabhängiger von Ebay zu werden. „Wir waren unserer Zeit damals voraus. Der Online-Shop hat eingeschlagen wie eine Bombe“, meint Eleftherios Papoutsakis. Nach Rheinfelden zogen die beiden um, als es ihn beruflich zunächst nach Waldshut-Tiengen verschlug. Der Onlineshop entwickelte sich prächtig und 2015 eröffnete sie den Laden als dritte Verkaufsplattform neben Online-Shop und Ebay-Handel.

Zeit für den Modellbau finden beide keine mehr – früher haben sie noch gerne eine Drohne aufsteigen lassen.