Rheinfelden Turnverein Rheinfelden übergebt 82 Sportabzeichen – so viele wie nie

So viele Sportler wie noch nie legen bei der Leichtathletikabteilung des Turnvereins Rheinfelden das deutsche Sportabzeichen ab.

Die Leichtathletikabteilung des Turnvereins Rheinfelden nimmt jedes Jahr das Deutsche Sportabzeichen ab. Für die erfolgreichen Teilnehmer wurden am Mittwochabend im Versammlungsraum im Europastadion die Urkunden ausgegeben. „Das deutsche Sportabzeichen ist die höchste Auszeichnung außerhalb des Wettkampfsports und wird für überdurchschnittliche sportliche Leistungsfähigkeit verliehen“, erläuterte Ehrenfried Haab, der die Abnahme organisiert. „Es ist eine Auszeichnung des Deutschen Olympischen Sportbundes.“ 82 Teilnehmer bedeute eine satte Steigerung im Vergleich zum Vorjahr mit 70. Zusammen mit Thomas Rist vom Vorstand des TV Rheinfelden und Übungsleiterin Susanne Hein gab er die Urkunden aus. Für Jubiläumsteilnehmer hatten sie auch Präsente.

Werner Rieger ist Jahrgang 1943 und bekam die Urkunde in Gold ausgehändigt. Das Sportabzeichen hat er zum 34. Mal gemacht. In der Altersklasse 70 bis 74 Jahre ist er 3000 Meter gelaufen in 16:18 Minuten. 25 Meter geschwommen ist er in 25,1 Sekunden, und beim Seilspringen hat er 30 Durchzüge gemacht. Den Medizinball hat er 9,2 Meter weit geworfen. „Das ist alles erhöht worden vor zwei Jahren“, sagte Rieger. „Da sind manche am Stöhnen.“ Er war nie in einem Verein aktiv, sondern hat Sport immer von sich aus gemacht. Im Sommer geht er morgens ins Freibad und schwimmt 1000 Meter. „Da war ich 120 Mal dies Jahr.“ Daneben joggt er dreimal die Woche. Er treibt Sport vorrangig als Gesundheitsvorsorge, und Spaß mache es ihm auch. „Es ist sehr löblich, bis ins hohe Alter Sport zu treiben. Das ist nicht selbstverständlich, dass man noch schwimmen, werfen oder springen kann“, meinte Rist und berichtete, dass der diesjährig älteste Teilnehmer schon 80 Jahre alt ist und die jüngste Teilnehmer wiederum erst sechs Jahre.

Lucie Böhler hatte vor einem Jahr im Turnverein in der Leichtathletik angefangen und ihre Trainerin hatte sie gefragt, ob sie mitmachen würde. Stolz nahm sie ihre erste Auszeichnung in Silber entgegen.

„Manchmal gibt es seltsame Zufälle“, erzählte Haab. „Diesmal waren zwei Herren dabei, die heißen beide mit Vornamen Klaus, sind beide studiert und promoviert, haben beim Radfahren die gleiche Zeit gemacht, haben am selben Tag Geburtstag und beide zum 25. Mal das Sportabzeichen gemacht.“ Zur Vergabe der Urkunde war allerdings nur Klaus Blechschmitt gekommen.

Hans Huber und Klaus Lemser nahmen ihre Urkunden ebenfalls zufrieden entgegen. „Für mich ist es im Alter wichtig, dass ich ein Ziel habe“, sagte Huber, der mit seinen 79 Jahren Gold erreichte. Er hatte 200-Meter-Radsprint, Hochsprung und den Wurf mit dem Medizinball gemacht. Die 20-Kilometer-Langstrecke mit dem Rad legte er in 47:06 Minuten zurück. Es war Hubers 34. Teilnahme am Sportabzeichen. Lemser ist zum 28. Mal dabei und erreichte die silberne Auszeichnung. Der 78-jährige ist Mitglied im Lauf-Club Marathon LCM Rheinfelden und ist früher auch Halbmarathons gelaufen. „Aber einen Marathon habe ich nie gemacht, da fehlte die nötige Zeit für das Training“, so Lemser. Heute geht er mit dem LCM noch Nordic Walken, um fit zu bleiben. Derweil berichtete Haab, dass seit es das Sportabzeichen in Rheinfelden gibt, der TV Rheinfelden schon 4923 erfolgreiche Teilnehmer gezählt hat.

Ehrungen

  • 25. Deutsches Sportabzeichen: Klaus Blechschmitt, Klaus Kreim
  • 30. Deutsches Sportabzeichen: Knut Albiez
  • 35. Deutsche Sportabzeichen: Heinz Düning
  • 40. Deutsches Sportabzeichen: Georg Krebs
  • 45. Deutsche Sportabzeichen: Margot Schulz

Ihre Meinung ist uns wichtig
Herbstliche Weine vom Bodensee
Neu aus diesem Ressort
Rheinfelden
Rheinfelden
Rheinfelden
Rheinfelden
Rheinfelden
Rheinfelden
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren