Rheinfelden/Grenzach-Wyhlen – In mehreren Fällen von Trickbetrug ermittelt das Polizeirevier und schließt Zusammenhänge bei den Vorfällen nicht aus. Ein 71-Jähriger wurde am Freitag gegen 13.30 Uhr in Wyhlen vor seiner Wohnung in der Rheinfelder Straße von einer Frau angesprochen, teilt die Polizei mit. Die Unbekannte verschaffte sich unter einem Vorwand Zutritt ins Haus und soll dort eine niedrige dreistellige Summe Bargeld entwendet haben. Die Frau wurde als etwa 40 Jahre alt, 1,60 Meter groß, kräftig gebaut und mit langen schwarzen Haaren beschrieben. Sie soll einen Rock mit schwarzweißem Muster, ein bauchfreies Oberteil und Sandalen getragen haben. Sie soll in gebrochenem Deutsch mit russischem Akzent gesprochen haben.

Am Samstagmorgen wurde gegen 11.30 Uhr eine 67-Jährige von einem Unbekannten nahe des Rheinfelder Rathauses angesprochen, um Geld zu wechseln. Dabei sei es ihm unbemerkt gelungen, ihr einen dreistelligen Eurobetrag aus dem Geldbeutel zu ziehen. Der Tatverdächtige wurde als etwa 50 Jahre alt, 1,65 Meter groß mit dunklem, lichten Haar und einer Brille beschrieben. Der Mann soll ein Hemd getragen und südländisch gewirkt haben.

Am Samstagmittag kurz nach 13 Uhr wurde ein 56-jähriger Mann beim Einkaufen in einem Lebensmitteldiscounter in der Güterstraße Opfer, als er durch eine Frau mit deren Einkaufswagen angerempelt wurde. Wenig später bemerkte der Mann, dass sein Mobiltelefon fehlte. Die tatverdächtige Frau wurde als etwa 50 bis 60 Jahre alt, 1,50 bis 1,60 Meter groß, von kräftiger Statur und südländische beschrieben.

Die Polizei bittet aus aktuellem Anlass bei aller Hilfsbereitschaft gegenüber Fremden, vorsichtig zu sein. Personen die Angaben zu den geschilderten Fällen machen können, können sich beim Polizeirevier Rheinfelden unter, Telefon: 07623/740 40, melden.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €