Wenn die Narrenzunft zum Ordensempfang einlädt, dann strömen alle Rheinfelder Cliquen mitsamt der Cliquen des Dinkelbergs zusammen, um ein kleines oder größeres Fasnachtsfest zu feiern und gemeinsam den Geehrten zu gratulieren. Zum ersten Mal fand dieser wichtige Veranstaltung im Campus statt, was bei den Narren gut ankam.

Zeitdruck wegen des Piratenballs

Da im Anschluss gleich der Piratenball d’ Maximale stattfand, blieben der Zunft gerade einmal eineinhalb Stunden Zeit, um den gewaltigen Reigen der Ordensverleihung rechtzeitig über die Bühne zu bringen. Oberzunftmeister Michael Birlin hatte daher alle Hände voll zu tun, um die Ehrungen auszusprechen, viel Zeit für lange Reden blieb nicht. Entsprechend zurückhaltend war auch Bürgermeisterin Diana Stöcker, die von Seiten der Stadt dem Ordensempfang ihren Besuch abstattete, jedoch keine Rede oder Grußworte an die Vielzahl der Närrinnen und Narren richtete.

Dies war lediglich dem Narrenvogt des Verbands Oberrheinischer Narrenzünfte (VON), Markus Messmer, vorbehalten. Er begann den munteren Reigen der Ordensverleihungen mit den Verbandsorden.

  • Verbandsorden: Mit dem Verbandsorden in Bronze wurden Fabian Maretti von den Dinkelberg Hexen und Michael Meyer von den Dinkelberg Schraten ausgezeichnet. Den Verbandsorden in Silber erhielten Frank Hoffmann von den Maximalen sowie Alex Schwarzenberger von den Guggis 81. Mit dem Verbandsorden in Gold zeichnete der Narrenvogt Thomas Grabke von den Maximalen und Werner Mülhaupt von den Schluuchturmgeischtern aus. Den hohen Orden „Für ein halbes Leben“ erhielt Edmund Maier von der Frösche-Clique Minseln.
  • Zunftehrungen: Mit der goldenen Ehrennadel der Narrenzunft wurden für ihre 33-jährige Treue Benjamin Warkotsch von den Klingentalwichteln sowie Christine Gutmann und Ralph Hässler vom Narrennest Degerfelden ausgezeichnet.

Eine Verdiensturkunde sowie einen gläsernen Wasserturm des Glaskünstlers Wilfried Markus erhielten Bruno Zimmermann von den Maximalen sowie Arnulf Burger vom Narrennest Herten. Zu Ehrenmitgliedern ernannte die Narrenzunft die frühere Kassiererin der Zunft Silvia Führes und Bruno Zimmermann (Bruzi). Weitere Ehrungen für 25-jährige Mitgliedschaft wurden Elke Stocker (Berggeister Nollingen), Claudia Krüger-Baum (Chrutkopf-Gilde), Martin Schmähling (Dilldappen Herten), Michael Meyer (Dinkelberg Schrate), Günter May (D’Maximale), Simone Lange (Froschen-Clique Minseln), Olaf Schliemann (Gambrinus Wiibly), Petra Heckmann (Grabbe Herten) sowie Christine Gutmann (Narrennest Degerfelden) zuteil.

Eine Vielzahl von Orden wurde darüber hinaus für zehn- und 15 jährige Treue zur Rheinfelder Fasnacht vergeben, auch die traditionellen Jahresorden wurden unter den Rheinfelder Narren verteilt.

Musikalisch umrahmt wurde der Ordensempfang von der Schmugglermusik Warmbach. Königlichen Glanz verlieh die Minsler Frosche-Königin Sandra II.