Noch wuseln Handwerker auf der Baustelle von Schloss Beuggen. Sie arbeiten unter Hochdruck, damit bald die ersten Gäste im Schlosshotel übernachten oder im Restaurant speisen können. „Noch ist manches hier Rohbau, aber wir schaffen die Eröffnung am 6. März“, ist Kai Flender, neuer Besitzer des Schlosses, zuversichtlich.

  1. Gibt es schon Buchungen für das Schlosshotel? Ja, die Zimmer sind stark gefragt. „Von Tag zu Tag läutet das Telefon öfter“, erzählt der Betreiber Christian Herzog im Pressegespräch. Da das Schlosshotel in verschiedenen Internet-Portalen gelistet ist, gebe es sogar schon Buchungen für 2018. Auch eine Gruppe Radfahrer aus Marseille, die eine Tour durchs Dreiländereck plant, hat sich bereits angemeldet. Im Haupthaus warten 27 kernsanierte Zimmer der Drei-Sterne-Kategorie auf Übernachtungsgäste, weitere 28 Zwei-Sterne-Zimmer stehen im Gästehaus zur Verfügung.
  2. Wie viele Mitarbeiter werden beschäftigt? „Wir starten mit 25 Mitarbeitern, viele sind aus der Region“, erzählt Christian Herzog. Auch zwei Auszubildende werden das Hotelfach in Beuggen erlernen. Zehn Personen arbeiten in der Küche, die von Jürgen Fritzen geleitet wird. Er ist der bisherige Küchenchef des Goldenen Knopfs in Bad Säckingen, den Herzog ebenfalls betreibt. Insgesamt werden vier ehemalige Mitarbeiter aus dem Goldenen Knopf in Führungspostitionen in Beuggen arbeiten.
  3. Welche Küche bietet das neue Restaurant? Die Küche des Restaurants, das den Namen „Beuggen 1“ trägt, hat Christian Herzog komplett umbauen lassen.
    „Die der evangelischen Tagungsstätte hatte viel zu wenige Gerätschaften und wir hätten sie nicht für ein A-la-Carte-Restaurant nutzen können“, erklärt er. Künftig soll frische, bodenständige, badische Küche serviert werden. 50 Sitzplätze im Innenraum und 50 Sitzplätze auf der Terrasse laden ein. Das Restaurant ist täglich bis 22 Uhr geöffnet. „Es gibt keinen Ruhetag“, sagt Herzog.
  4. Welche Besonderheiten bietet die Getränkekarte? „Wir haben unseren eigenen Schlossgeist“, erzählt Christian Herzog und erntet überraschte Gesichter im Pressegespräch. Gemeint sei natürlich kein Spukgespenst, sondern ein Schnaps, den die Brennerei Wiedmann aus Minseln exklusiv für das Schlossrestaurant aus Cox-Orange-Äpfeln herstellt. Außerdem braut die Privatbrauerei Waldhaus das sogenannte Beuggen Bräu. „Das ist ein naturtrübes Pils, sehr süffig“, erzählt Kai Flender.
  5. Was passiert mit der Schlosskirche? Momentan gebe es keine konkreten Pläne, wie die Schlosskirche künftig genutzt wird. „Ich könnte alles Mögliche daraus machen – vom Schlafsaal bis zur Disko“, erzählt der Besitzer Kai Flender und fügt hinzu, dass die Kirche weiterhin an Ostern und Weihnachten für Gottesdienste zur Verfügung steht.
  6. Was ist mit dem Töpfermarkt? Dieser findet wie jedes Jahr am ersten Mai-Wochenende statt. Der Töpfer- und Kunsthandwerkermarkt findet genauso unter der Regie von Jürgen Blank statt wie der Herbstmarkt, der am 16. und 17. September, erstmals Besucher nach Beuggen locken soll. Ein Weihnachts- und ein Wintermarkt sollen ebenfalls auf dem weitläufigen Gelände stattfinden.
Termin: Das Schlosshotel Beuggen stellt sich am Sonntag, 12. März, von 11 bis 15 Uhr mit einem Tag der offenen Tür vor.