Am Standort Rheinfelden von Evonik kam es am Dienstamorgen gegen 7 Uhr zu einem Unfall. Aus einem undichten Lagertank traten etwa 63 Kubikmeter 21-prozentiger Salzsäure aus, wie das Unternehmen in einer Pressemiteilung schreibt.

Die Flüssigkeit wurde in einer Tanktasse aufgefangen. Salzsäure ist die wässrige Lösung von Chlorwasserstoff und ein Basis-Rohstoff der chemischen Industrie. In Rheinfelden setzt Evonik Salzsäure für die Silane-Produktion ein, wie das Unternehmen schreibt.

Bei dem Vorfall kamen keine Personen zu Schaden. Es bestehe keine Gefährdung für die Umwelt und die Gesundheit der Anlieger. Evonik habe außerdem die zuständigen Behörden informiert. Die Werkfeuerwehr war im Einsatz. Der ausgetretene Stoff wird fachgerecht entsorgt, heißt es abschließend in der Mitteilung.