Wer anderen eine Suppe kocht, fällt selbst hinein! Die amüsante Abwandlung eines bekannten Sprichworts stammt nicht aus einer der zahlreichen TV-Kochshows. Vielmehr beschreibt es ein absolut irres Kochduell, welches am Dienstagvormittag über 100 Schülerinnen und Schüler von der 1. bis 4. Klasse der Christian-Heinrich-Zeller-Schule Karsau auf der Bühne der Turnhalle miterleben konnten und am Ende restlos begeistert waren. Veranstalter war die Nimmerland Theaterproduktion aus Konstanz, die seit 2005 speziell für Schulen Konzepte mit Bezug zum Lehrplan entwickelt. Diese bestehen in der Regel aus einem Theaterstück zu unterschiedlichen Themen, mit der die Produktionsfirma auch in Österreich und der Schweiz unterwegs ist.

In Karsau war es eine heiter-turbulente Kombination aus Theaterstück und Musical zum Thema Ernährung, das geschickt verpackt in eine unterhaltsame Story jede Menge lehrreiche Informationen vermittelte zu unseren Essgewohnheiten sowie der Herkunft und Entstehung der Lebensmittel, gleichzeitig aber auch den Blick auf einen respektvollen Umgang mit den Tieren richtete. Dementsprechend umschreibt der Veranstalter das Ziel der Aufführung: Ernährung sei eines der komplexesten und spannendsten Themen der heutigen Zeit. Täglich seien wir damit konfrontiert, wie wir richtig mit unserem Essen umgehen sollen. Weil, so betont Klassenlehrerin Susanne Welt, dieses Thema „gut in unseren Unterricht passt“, habe sie das Kochduell gewählt, nachdem die Nimmerland-Theaterproduktion von sich aus an die Christian-Heinrich-Zeller-Schule herangetreten sei.

Lustig und lehrreich, so präsentierte sich die etwas andere Live-Kochshow den über 100 begeisterten Schülern und Schülerinnen der Christian-Heinrich-Zeller-Schule in Karsau.
Lustig und lehrreich, so präsentierte sich die etwas andere Live-Kochshow den über 100 begeisterten Schülern und Schülerinnen der Christian-Heinrich-Zeller-Schule in Karsau. | Bild: Claudia Gempp

Zum Inhalt: Drei sprechende Tiere, die Kuh Rita, Hanna das Huhn und das unverwechselbare bayrische Landschwein Eberhuberhard, wollten eigentlich an einem Wettbewerb für Nachwuchsrapper teilnehmen, stolperten aber versehentlich ins Nachbarstudio wo gerade die Live-Show von Tina Turbos Promi-Kochduell startete. Alle vier Charaktere wurden von einer einzigen Person gespielt, die mit liebenswert-frechem Witz, ganz viel Temperament sowie einer lebendigen Gestik und Mimik die Herzen der Kinder eroberte. Dass die Verwechslung zu allerlei Aufregung und Verwirrungen führte, war vorprogrammiert, zumal die Tiere sehr unterschiedliche Auffassungen von einer „richtigen“ Ernährung hatten: Die Kuh war überzeugte Vegetarierin, das Huhn aus familiären Gründen vegan und das Schwein vertrat die Ernährungsweise „Alles-was-schmeckt-ist-gut“. Irgendwann eskalierte die Situation und am Ende landete die Moderatorin selbst im Suppentopf. Doch wie sollte es anders sein: Ende gut, alles gut! Tina Turbo konnte sich aus dem Kochtopf befreien und das junge Publikum atmete auf.