Mit Ouzo, Gyros und Sirtaki feierten die Abiturienten des Georg-Büchner-Gymnasiums die Zeugnisübergabe im Bürgersaal. Die Abiband mit den Sängern Leandra Gecaj und Jonathan Seelhorst sorgte für Stimmung.

Das Motto heißt „Abi-Kropolys“

Zu Veranstaltungsbeginn hatten die Abiturienten gemäß ihrem Motto „Abi-Kropolys – die Götter ziehen zum Olymp“ den Abiball mit dem griechischen Volkstanz Sirtaki eröffnet. Zum Essen gab es dann passend Gyros mit Tomatenreis, Fladenbrot und angebratenem Gemüse. Mit ihren individuellen Hits unterlegt, liefen die Schüler zu zweit, zu dritt oder zu viert in den Saal zur Zeugnisübergabe ein. Schulleiter Volker Habermaier, Elternbeiratsvorsitzende Bernd Vogel und Lehrer gratulierten den Schulabgängern.

der Rektor gibt ihnen gute Tipps mit auf den Weg

In seiner Ansprache sprach Habermaier die Beschränkung der Zeit an, die es bei einer Rede, einer Klausur, bei der Schulzeit, der Jugend und der Lebenszeit gibt. „Nützt die Zeit, die euch gegeben ist. Füllt sie mit Sinnvollem an“, gab Habermaier den Schulabgängern mit. Bernd Vogel überreichte seitens des Elternbeirats jedem Abiturienten den politischen Essay „Empört Euch“ von Stéphane Hessel. Oberbürgermeister Klaus Eberhardt gratulierte den 61 Abiturienten zur bestandenen Reifeprüfung. Der Notendurchschnitt lag bei 2,3. Jahrgangsbeste mit einem Notenschnitt von 1,3 war Tamara Grabke.

Viel Applaus für die Rede von Dorothea Sauer

Viel Applaus bekam Dorothea Sauer für ihre Abirede, in der sie einen Rückblick auf die vergangenen zwölf Schuljahre warf. Locker führten auch die Abiturienten Janina Kuder und Seelhorst als Moderatoren durch den Abend. Das griechische Motto griffen die Abiturienten zum Abschluss wieder auf und gaben eine leicht umgeschriebene Version des Schlagers „Akropolis Adieu“ wieder.

Jede Menge Preise und Auszeichnungen

Tamara Grabke (Preis Beste Schülerin des Elternbeirats und Molière-Preis in Französisch), Felix Rohn und Elias Kurz (Preis Deutsche Mathematiker Vereinigung und Preis Deutsche Physikalische Gesellschaft), Kevin Risch (Sport-Preis), Josephine Henker (Scheffelpreis in Literatur), Annalisa Romano (Italienisch-Preis), Elena Ioannidis (Franz-Schnabel-Medaille in Geschichte), Niclas Zimmermann (Preis Gesellschaft deutscher Chemiker), Sabrina Kaiser (Preis Verein für Sozialpolitik), Sarah Mühlhäuser (Biologie-Preis), Mathilda Bächle und Inga Gilbert (Politik-Preis der Stadt Rheinfelden), Matthias Haller und Denis Liske (Preis Engagement Musik) sowie Janina Kuder und Rita Kero (Sozialpreis des Freundeskreises).