Rheinfelden Kameraden bei der Freiwilligen Feuerwehr Rheinfelden gut aufgestellt

Die Freiwillige Feuerwehr musste vergangenes Jahr zu 132 Einsätzen ausrücken. Auch die Jugendlichen leisten viel ehrenamtliche Arbeit: Auf 1527 Stunden kamen sie 2017. Bei der Hauptversammlung gab es auch mehrere Beförderungen.

Auch wenn die Feuerwehr im letzten Jahr von größeren Einsätzen verschont blieb, konnte die Abteilung Rheinfelden in Ihrer Hauptversammlung doch auf ein arbeitsreiches Jahr zurückblicken. Zu 132 Einsätzen mussten die Rettungskräfte im vergangenen ausrücken, was weit über dem Durchschnitt von rund 100 Einsätzen pro Jahr liegt, wie Abteilungskommandant Enrico Leipzig in seinem Bericht erläuterte.

Zusätzlich wurden aber auch über 50 Übungen und diverse weitere Termine absolviert, so dass insgesamt über 6000 geleistete Stunden zusammen kamen. „Wir sind sehr gut aufgestellt und können die an uns herstellten Aufgaben sehr gut bewältigen“, so Leipzig. Zukünftig wird man sich allerdings nicht mehr an der Absperrung des Fastnachtsumzug beteiligen. Im letzten Jahr wurde dabei einem Feuerwehrmann ans Bein gefahren, ein weiterer konnte sich nur durch einen Sprung in Sicherheit bringen, weil Autofahrer die Absperrungen ignorierten und eine Durchfahrt erzwingen wollten. Zudem sind derartige Aufgaben nicht mehr durch das Landesfeuerwehrgesetzt abgesichert sind. Besonderen Raum nahm das Gedenken an den hauptamtlichen Gerätewart Stefan Gutmann ein, der im vergangen Jahr unerwartet verstorben war.

Jugendwart Patrick Hornig konnte in seinem Bericht über die Jugendfeuerwehr auf beachtliche 1527 Stunden zurückblicken, in denen den Kindern und Jugendlichen Feuerwehrtechnik und Brandschutzerziehung vermittelt wurden. Aber auch Arbeitseinsätze wie die Altpapiersammlungen, Turniere und Spiele standen auf dem Programm. Leipzig hob die Bedeutung der Jugendfeuerweher hervor, die zu 99 Prozent der Nachwusch aus deren Reihen rekrutiert.“ Diese Arbeit ist nicht einfach, geraden wenn man auch sieht was für Möglichkeiten es sonst noch gibt seine Freizeit zu gestotaten“, So Leipzig.

Viel Lob gab es von Kommandant Dietmar Müller, der darauf hinwies, dass die Abteilung Rheinfelden mit 42 Prozent der Einsätze einen Löwenanteil stemmt. Er hofft hier auf das gemeinsame Gerätehaus, um die Belastung auf mehr Schultern verteilen zu können. Weiter sprach er die Beschaffung eines neuen Löschfahrzeuges an, das demnächst bestellt werden soll und einen rund 36 Jahre alten Unimog ersetzten soll. Weiterhin soll demnächst ein neuer Mannschaftstransporter geliefert und der Einsatzleitwagen neu ausgebaut werden.

  • Beförderungen: Feuerwehrmann: Melina Strecker, Bianca Stefan, Karl-Roman Bethge, Jeffrey Bouhouch, Manuel Rui, Tim Schwarz. Oberfeuerwehrmann: Samuel Schnidt, Robin Hügel, Norman Burger. Hauptfeuerwehrmann: Matthias Beyer, Sebastian Hirtle. Johannes Breiser wurde zum Zugführer auf fünf Jahre bestellt.
  • Ehrung für 60 Jahre: Friedel Böhm in Abwesenheit.
  • Wahlen: Abteilungsausschuss: Patrick Grethler, Francesco Guida, Manfred Strecker, Martin Müller. Kassenprüfer: Francesco Guida. Gesamtausschuss: Manfred Strecker

Ihre Meinung ist uns wichtig
☀ Einzigartige Sonnenstücke vom See ☀
Neu aus diesem Ressort
Rheinfelden
Rheinfelden
Rheinfelden
Rheinfelden
Rheinfelden
Rheinfelden
Die besten Themen