Mit einem neuen jungen Team an der Spitze, geht der Musikverein Minseln ins neue Jahrzehnt. Dirigentin und Vorstandsteam – bei der Hauptversammlung am Samstagabend wurde der Generationenwechsel vorgenommen, der die Zukunft des Vereins sichern soll.

Matthias Markoni und Mathias Steiner stehen künftig an der Spitze des Musikvereins Minseln, der im vergangenen Jahr 100 Jahre alt wurde. Klaus Hunzinger, der sein Amt bewusst in jüngere Hände legte, erzählte: „Ich bin vor drei Jahren in die Bresche gesprungen und hatte dabei drei Ziele – neue Bühnenelemente für die Alban-Spitz-Halle, neuer Raum für die Musiker zum proben und das Jubiläumsjahr gut über die Bühne bekommen.“

All das hat Hunzinger mithilfe seiner Vereinskollegen umgesetzt, wofür er bei der Versammlung stehenden Beifall erntete. Sein Nachfolger und bisheriger Stellvertreter, Matthias Markoni, lobte Hunzinger mit den Worten: „In den drei Jahren hast du sehr viel geleistet, danke an eine große Person.“

Markoni nannte ganz persönliche Gründe, warum er den Musikverein Minseln übernommen hat: „In Minseln fühle ich mich sehr wohl. Der Verein harmoniert sehr gut und es herrscht ein familiärer Umgang.“ Auch seine eigene familiäre Geschichte werde so im Verein fortgeführt – sein Uropa Anton Markoni hat den Musikverein Minseln nach dem Zweiten Weltkrieg wieder ins Leben gerufen und war Ehrendirigent.

Die neue Dirigentin des Vereins heißt Gloria Giorgio und kommt aus Weil am Rhein. Ihr Vorgänger Eckhart Hanser zog ein kurzes Feedback: „Bis zu meinem Schluss hat es gestimmt. Vielen Dank für die 16 Jahre.“

Ortsvorsteherin Eveline Klein zeigte sich optimistisch, dass das junge Vorstandsteam eine gute Arbeit machen wird: „Wir vertrauen auf euch, dass ihr es gut hinkriegt.“ Sabine Schütz-Baumgartner vom Hallen- und Vereinsausschuss sieht es so: „Gemeinsam sind wir stark.“

Dem Generationenwechsel vorausgegangen war die Bilanz des scheidenden Vorsitzenden Klaus Hunzinger, der das Jubiläumsjahr mit seinen Veranstaltungen Revue passieren ließ. Dabei dankte er allen Mitgliedern des Musikvereins sowie der Mohrenclique, der Letschte Buure vom Dinkelberg und Froschen, die bei Festen mitgeholfen haben.