Frau Wehrle, Frau Cuviello, vor 100 Jahre wurde der Turnverein Karsau von rund 40 Personen gegründet. Wie hat sich der Verein entwickelt?

Wehrle: Nach der Gründung am 14. April 1919 hatte es zunächst wenige Möglichkeiten, den Sportbetrieb abzuhalten, und es gab auch keine Geräte. Im nationalsozialistischen Deutschland wurde der Turnverein sogar verboten und alles verbrannt, was an den Verein erinnerte, auch das Vermögen wurde eingezogen. 1951 gab es einen Gerichtsbeschluss, dass das Vermögen zurückerstattet und die verbrannte Gegenstände bezahlt werden müssen. Das machte den Weg zur Neugründung 1958 frei, aber es gab keine Möglichkeiten für einen Sportbetrieb. Zu dieser Zeit bestand der Verein nur aus dem Vorstand und Passivmitgliedern sowie ein paar wenigen Turnern, die in Rheinfelden dem Sport nachgingen.

Wie ging es mit dem Verein weiter?

Wehrle: Am 13. April 1967 haben eine Reihe Turnwilliger zu einer ordnungsgemäßen Generalversammlung einberufen, und der Verein stellte sich wieder auf. Ab diesem Zeitpunkt stiegen die Mitgliederzahlen an. Bis zur Einweihung der Mehrzweckhalle 1971 wurde in Schulräumen oder einer Scheune trainiert, trotzdem wurden gute Platzierungen erreicht. Heute ist der Turnverein sehr gut aufgestellt.

Wie viele Mitglieder in welchen Sparten hat der TV heute?

Cuviello: Der TV bietet heute für Kinder ab zwei Jahren das Mutter-Vater-Kind-Turnen sowie Kinderturnen für ältere Kinder, Frauen- und Seniorengymnastik, Geräteturnen, Leichtathletik, Jedermänner-Turnen, Badminton und einen Fitness-Aerobic-Bereich sowie diverse Kurse, etwa Rückengymnastik und Zumba, an. Wir haben insgesamt knapp 500 Mitglieder, und 15 Übungsleiter sind im Einsatz, die von zwei jugendlichen Helfern unterstützt werden.

Der TV feiert das Jubiläum mit einem Festwochenende. Was wird am Freitag geboten?

Wehrle: Zunächst findet der offizielle Festakt in der Sonnenrainhalle für geladene Gäste statt. Im Anschluss daran ist dann die gesamte Bevölkerung eingeladen. Der Jubiläumsabend beginnt mit Ansprachen und ein paar Ehrungen, aber nur kurz, denn das gemeinsame Feiern steht im Mittelpunkt. Es gibt eine Sekt- und Aperol-Bar sowie eine Kaffee- und Kuchentheke. Für Unterhaltung sorgen unsere Mitglieder mit Aufführungen, auch der Turnverein Rheinfelden hat einen Auftritt. Der ganze Abend wird musikalisch begleitet.

Und am Samstag ist ein Familientag?

Cuviello: Der Samstag steht unter dem Motto „Bewegung für Klein und Groß“. Wir haben über den ganzen Tag ein Sportmobil mit Hüpfburg, Bungee-Run, Torwand-Schießen und anderen sportlichen Spielen. Daneben gibt es ein buntes Programm: zur Eröffnung den Tanz der Kleinsten vom TV Karsau, eine Wanderung zu historischen Gebäuden in Karsau, Jumping Fitness und das Mitmach-Angebot „Menschen in Bewegung“. Das Jugendorchester des Musikvereins Karsau begleitet den Tag musikalisch. Für Essen und Trinken ist auch gesorgt: Es gibt Burger, Bratwurst, Pommes frites, Eis, Popcorn, Waffeln, Kuchen und einen Bierbrunnen. An beiden Tagen kann in der Halle auch eine Ausstellung mit Bildern aus dem Vereinsleben besucht werden.

Wie viele Helfer sind in die Jubiläumsfeier eingespannt?

Cuviello: Schon bei der Vorbereitung des Jubiläums konnte man sehen, dass die Vorstandschaft gut harmoniert und viele Mitglieder in den Gremien mitgearbeitet haben. Das war wichtig, damit das Arbeitspensum auf viele Schultern verteilt werden konnte. Zudem haben viele Vereinsmitglieder Bilder von Festen und Veranstaltungen des Vereins für die Ausstellung beigesteuert. Am Festwochenende werden wir von den Rhy-Bieschtern und der Wildenclique unterstützt, natürlich sind auch unsere Mitglieder sowie Eltern von Vereinskindern im Einsatz. Für beide Tagen braucht es etwa 70 Helfer.

Zum Jubiläum gibt es auch eine umfangreiche Festschrift. Wie wurde diese erstellt?

Wehrle: Es konnten Teile der Festschrift zum 75-Jährigen übernommen werden, aber fünf Mitglieder haben hier viel Arbeit geleistet und die Jahresberichte der Generalversammlungen und Übungsleiterberichte der vergangenen 25 Jahre aufgearbeitet. Zur Erstellung der Festschrift haben sie intensiv ein Dreivierteljahr gearbeitet, und wir sind stolz, dass das Ergebnis so gut geworden ist. Die Festschrift haben wir mit einer Auflage von 1000 Stück gedruckt und verkaufen sie zum Preis von vier Euro. Der Verkauf läuft schon. Verkaufsstellen sind das Dorflädele, der Friseur Engelhardt, das Haarstudio Branca und und die Ortsverwaltung Karsau.

Fragen: Horatio Gollin
Das könnte Sie auch interessieren