Herr Schmidle, wie viele Reisen haben sie seitdem begleitet?

Alle Jubiläumsfahrten, die jeweils zu einem 50-er Jubiläum stattfanden. Ansonsten begleite ich im Jahr durchschnittlich fünf bis sechs Reisen, also Tagesfahrten und Studienreisen. Diese führten mich in rund 15 europäische und außereuropäische Länder, zum Beispiel Marokko oder Ägypten. Das entfernteste Ziel war der Jemen, das am nächsten liegende Basel.

Gibt es eine Fahrt oder ein Ereignis, welches Ihnen in besonderer Erinnerung geblieben ist?

Ja, die Reise 1992 in den Jemen werde ich nie vergessen. Damals wurde auf unser Hotel ein Bombenanschlag verübt. Die Bombe explodierte im Stockwerk unter uns. Wir waren rund 20 Teilnehmer und blieben zum Glück alle unverletzt, weil wir gerade im Hotelgarten beim Essen waren.

Das könnte Sie auch interessieren

Eine Fahrt ins Blaue ist nicht unbedingt jedermanns Sache, welche Erfahrungen machen Sie mit diesem Angebot?

Unseren Teilnehmern, darunter viele nette Stammgäste, hat es immer gut gefallen, sonst hätten sie sich ja nicht darauf eingelassen. Sie freuen sich jedes Mal auf den Überraschungseffekt und finden das Ganze sehr spannend. Auch mir macht meine Aufgabe als Reisebegleiter noch immer viel Spaß, auch wenn manchmal ein hoher Vorbereitungsaufwand damit verbunden ist. Es ist aber immer wieder schön, wenn ich dann sehe, wie dankbar die Leute sind. Bei den Fahrten ins Blaue kennen außer mir jeweils nur die Busfahrer das Ziel und die haben das Geheimnis bislang immer gut gehütet.

Erinnern Sie sich noch wie alles anfing?

Unsere erste Jubiläumsfahrt, die noch nicht ins Blaue führte, ging übrigens an den Bodensee und in den Hegau mit Besichtigung diverser Kulturobjekte. Die Einladung hatte die Überschrift: „Willkommen im Kirchenkeller St. Peter und Paul in Hilzingen“ – ein künstlerische Kleinod mitten im alten Hegaudorf. Wie bei der aktuellen Fahrt gehörten damals auch eine Weinprobe und ein Bauernvesper dazu. Bei der letzten, also 200. Jubiläumsfahrt ins Blaue ging die Reise nach Baden-Baden mit Besuch einer beeindruckenden musikalischen Matinee im Festspielhaus und anschließendem Stadtrundgang.

Können Sie schon etwas verraten, was die Teilnehmer bei der 250. Jubiläumsfahrt erwartet?

Nur so viel sei gesagt, wir werden ein Schlösschen besuchen und außerdem zwei Dorfkirchen in sehr unterschiedlichen Stilarten besichtigen. Mehr will ich nicht verraten, bin aber sicher, dass auch diese Reise den Leuten gut gefallen wird. Ich freue mich jedenfalls sehr darauf und werde mich auch weiterhin, so lange es eben geht, gerne bei der VHS als Reiseleiter betätigen.

Fragen: Claudia Gempp

Termin: Die Volkshochschule lädt zur 250. kunst- und kulturgeschichtlichen Studienfahrt, zur „Jubiläumsfahrt ins Blaue“, ein. Die Leitung hat Paul Schmidle. Infos und Anmeldungen bis 10. Juli bei der VHS Rheinfelden unter Telefon 07623/724 00.